Über Club-Carriere

Club-Carriere ist die weltweit größte sozialpsychologische Studie zum Thema "Parameter und Faktoren des Erfolgs". Seit 1997 wurden über 40.000 Interviews persönlich geführt und ausgewertet. Die Analyse kann auf diesem Portal www.club-carriere.com kostenlos eingesehen werden und ist für junge Talente, aber auch für Karriere-Suchende als Orientierung für Ihren Weg zum individuellen Erfolg gedacht.
Die derzeit über 110.000 Besucher pro Monat sorgen zudem dafür, dass die Persönlichkeiten, deren Interviews veröffentlicht wurden, einen massiven PR-Nutzen genießen.


By default, the available module positions are offcanvas-a and offcanvas-b but you can add as many module positions as you want from the Layout Manager.You can also add the hidden-phone module class suffix to your modules so they do not appear in the Offcanvas Section when the site is loaded on a mobile device.

1 2 3 4 5 6 7 8 9

Baumeister Dipl.-Ing. Josef-Dieter Deix

Baumeister Dipl.-Ing. Josef-Dieter Deix
Geschäftsführer
PORR Bau GmbH
A-1100 Wien, Absberggasse 47
Tiefbautechniker
Bauunternehmen
cb-banner
06/08/1971
Bauunternehmen
Dipl.-Ing.
Bergwandern
Zur Karriere von Josef-Dieter Deix

Welche waren die wesentlichen Stationen Ihrer Karriere?
Nach der Matura an der HTL-Mödling (1990 Fachrichtung Umwelttechnik) studierte ich von September 1991 bis September 1999, Kulturtechnik und Wasserwirtschaft an der Universität für Bodenkultur in Wien. Während des Studiums und zwar von März 1996 bis September 1999 war ich als Techniker bei der NOSIWAG in Maria Enzersdorf tätig und richtete mein Augenmerk auf die Erstellung von Siedlungswasserbauprojekten. Am 1.10.1999 wechselte ich zur Porr Grundbau GmbH, wo ich als Bauleiter für die Abwicklung von zahlreichen Spezialtiefbauprojekten verantwortlich zeichnete. In gleicher Funktion war ich von Dezember 2001 bis Oktober 2003 bei der Porr Technobau und Umwelt AG tätig. Die darauffolgenden zehn Jahre fungierte ich als Gruppenleiter bei der Porr Bau GmbH, bei der ich in Österreich, Serbien und Deutschland neben Akquisition und Projektleitung die Verantwortung für den Bereich Spezialtiefbau für ein Volumen von rd. 21 Mio. Euro/Jahr die Verantwortung innehatte. Im Jänner 2014 wurde ich Abteilungsleiter bei der Porr Bau GmbH, wo ich die Abteilung Grundbau übernahm und die Hauptverantwortung für den Spezialtiefbau in Österreich und die Generalverantwortung für den Spezialtiefbau der Firmen Porr Bau Gmbh, Stump Deutschland und Stump Hydrobudova in Polen hatte. Von Oktober 2013 bis Juli 2014 war ich auch als Geschäftsführer bei Geotechnik Systems GmbH, Grund Pfahl und Sonderbau GmbH sowie Stump Geospol s.r.o (Tochterunternehmen der Porr AG) tätig. Seit Jänner 2020 leite ich die Porr Bau GmbH., einen Unternehmensbereich mit mehr als viertausend Mitarbeitern*innen als Geschäftsführer.
Zum Erfolg von Josef-Dieter Deix

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Ich versuche, mit den Mitteln die ich zur Verfügung habe, das Maximale zu erreichen. Wir setzen uns Ziele die sowohl herausfordernd, als auch erreichbar sind. Wenn wir ein Ziel erreichen, wird das nächste Ziel in Angriff genommen. Persönlich schätze ich die „Step-by-Step“ Methode. Ich fokussiere mich dabei auf Teilziele, um das Endziel zu erreichen.

Sehen Sie sich als erfolgreich?
Ja, weil es mir gelang, die Baubranche von Grund auf in Theorie und Praxis kennenzulernen. Ich scheute mich nicht, „Ziegel zu schupfen“ und somit das Arbeiten am Bau am eigenen Leibe zu erfahren. Meiner Ansicht nach ist es ein Erfolg, wenn man die Funktion eines Geschäftsführers beim Marktführer ausüben darf.

Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Ausschlaggebend waren sicherlich zahlreiche Erlebnisse, welche ich im Leistungssport erfahren durfte. Ich spielte Landhockey und kann auf Einsätze im Junioren-Nationalteam verweisen. Dort lernte ich schon sehr früh, dass wir nur im Team gemeinsam ein Ziel erreichen konnten. Diese Teamerfahrung hat mein bisheriges Leben sehr geprägt.

Ist Originalität oder Imitation besser, um erfolgreich zu sein?
Originalität zu praktizieren führt sicherlich zu herausragenden Leistungen, obwohl Imitation auch ihren Stellenwert hat. Meiner Meinung nach, ist Originalität wichtiger, als Imitation, denn meistens ist Imitation schlechter als das ursprüngliche Original.

Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat?
Ein klassisches Vorbild gab es für mich nie. Im Laufe meines bisherigen Lebens gab es mehrere Mitmenschen, die mich sowohl positiv beeindruckten aber auch negativ überraschten.

Welches Problem scheint Ihnen in Ihrer Branche als ungelöst?
Der Fachkräftemangel in unserer Branche ist ein aktuelles Thema und beschäftigt uns sehr. Früher waren es Arbeiter aus den südlichen Bundesländern, die häufig auf unseren Baustellen arbeiteten. Die sozialen Strukturen haben sich in den letzten Jahren sehr verändert. Hier möchte ich ein Beispiel dazu anführen: Früher war für den Bauarbeiter aus der Provinz wichtig, viel Geld für seinen eigenen Hausbau zu verdienen. Zwischenzeitlich sieht es so aus, dass die eigenen vier Wände bereits vorhanden sind, denn die Eltern und auch die Schwiegereltern besitzen ein Eigenheim, welches vielleicht aufgestockt bzw. umgebaut werden sollte. Weiters ist der Ehepartner nicht mehr bereit, den anderen Partner nur am Wochenende zu sehen. Der Mangel an österreichischen Fachkräften zwingt uns dazu, verstärkt Fachkräfte aus Drittstaaten einzustellen.

Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus?
Neben der fachlichen Kompetenz zählt die Persönlichkeit und Teamfähigkeit. Teamfähigkeit hat dabei Priorität. Ein Team sollte meiner Erfahrung nach aus vielen unterschiedlichen Persönlichkeiten bestehen, denn die unterschiedlichen Charaktere machen erst ein Team erfolgreich. Beim Bewerbungsgespräch kommt neben den klassischen Parametern, welche man abfragen kann, auch ein wenig Bauchgefühl dazu. Denn trotz der bestmöglichen Entscheidung in der Bewerbungsphase sieht man erst im täglichen miteinander, ob der oder die Bewerber/in die Idealbesetzung ist. Menschliche Komponenten, wie Empathie, dürfen nie außer Acht gelassen werden. Das Fachliche alleine zählt nichts, wenn der Bewerber nicht in das bestehende Team passt. Wenn sich der Bewerber damit identifizieren kann, hat man als Führungskraft gewonnen.

Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter?
Ich sehe mich selbst als Kapitän einer Mannschaft und bin Teil meines Teams. Das Vorleben und die Vermittlung von Wertehaltungen ist ein Teil der Motivation, denn ich kann als Führungskraft von meinen Mitarbeitern nur das verlangen, was ich selbst bereit bin, zu leisten. Diese Motivationsstrategie funktioniert sehr gut. Festhalten möchte ich, dass man nie den Bezug zur Basis verlieren darf. Probleme des einzelnen Arbeiters auf der Baustelle gilt es ernst zu nehmen, auch wenn es im Gesamtkontext kein wirkliches Problem darstellt. Man sollte sich Zeit nehmen um zu hören, was ihn behindert, beziehungsweise sein Wohlbefinden stört, sonst kann er keine Höchstleistungen erbringen. Die Schlussfolgerung daraus lautet, als Führungskraft gilt es zuzuhören und Andere ernst zu nehmen. Für einfaches Zuhören erhält man oft sehr viel zurück. Meinen Führungsstil würde ich kooperativ bezeichnen und eine „offene Türe“ für meine Mitarbeiter ist für mich selbstverständlich.

Wie verhalten Sie sich dem Mitbewerb gegenüber?
Mit den Mitbewerbern habe ich auf beruflicher Ebene ein gutes Verhältnis und verhalte mich korrekt. Ein guter Mitbewerber ist für uns befruchtend, denn Innovation entsteht meist nur dann, wenn es einen starken Mitbewerb gibt. Auf Augenhöhe einen Wettbewerb zu führen ist für mich in Ordnung und ich empfinde diesen als zusätzlichen Leistungsansporn.

Welche sind die Stärken Ihres Unternehmens?
Wir sind Marktführer und arbeiten in sämtlichen Bereichen des Bauwesens. Wir haben auf Grund unserer Organisation in jedem Bundesland eine eigene Niederlassung, welche auf regionale Baugebiete aufgeteilt ist. Diese Struktur führt dazu, dass es für Jeden, der mit uns bauen möchte, einen Ansprechpartner gibt, welcher aus seiner unmittelbaren Umgebung stammt und für ihn jederzeit erreichbar ist und seine „Sprache“ spricht. Hier zeigt die Regionalität ihre Vorteile. Eine weitere Stärke sehe ich darin, dass wir die interne Wertschöpfung, also den gesamten Bauprozess abdecken können. Von der Planung bis zur Dachgleiche, aber auch einen Abbruch bis zum Neubau können wir anbieten und benötigen dafür keinen Subunternehmer. Das können nur sehr wenige Mitbewerber. Auch das nachhaltige Bauen steht bei uns im Vordergrund, denn die kurzfristige Gewinnmaximierung steht bei uns nicht am Programm. Wir wollen den Auftraggeber als Kunden behalten. Eine langjährige Partnerschaft wird unsererseits angestrebt.

Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Meiner Ansicht nach, sollte man beide Bereiche unter einem Hut bringen. Nicht nur im Berufsleben sollte es einen Zeitplan geben, auch im Privatleben sollte man sich die vorhandene Zeit bewusst einteilen. Speziell wenn es Nachwuchs in der Familie gibt, hat die Zeitplanung einen hohen Stellenwert. Es gilt eine Balance zu finden, denn ohne erfülltes Privatleben wird es nicht leicht werden, die beruflichen Herausforderungen zu meistern.

Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
Wer sich für einen Job in unserem Unternehmen interessiert, sollte unsere „fünf Prinzipien“ kennen, die ich im Detail vorstellen möchte: 1. Verlässlichkeit – Zusagen statt Ansagen, Verantwortung beginnt bei mir, Regeln sind kein Wunschkonzert! 2. Schulterschluss – Der Blick über den Tellerrand ist kein Blick in den Abgrund. Einzelkämpfer unerwünscht, Informationen & Wissen dürfen geteilt werden! 3. Anerkennung – ich bin nicht der Nabel der Welt, Fairness ist bei uns Ehrensache! 4. Leidenschaft – gemeinsam für die beste Lösung, kompromisslos, wenn`s ums Bauen geht! 5. Die besten Köpfe bei der PORR und Pioniergeist – Immer einen Schritt voraus. Im Herzen Unternehmer und Fehler sind die Chance um zu lernen! Wenn diese Werte vorhanden sind, dann ist der oder die Bewerber/in bei uns richtig – egal in welcher Funktion und auf welcher Hierarchiestufe. Im Allgemeinen würde ich dem Nachwuchs empfehlen, die eigenen Stärken und auch Schwächen zu Papier zu bringen und die eigenen Interessen zu verfolgen. Das finanzielle Einkommen darf dabei kein Kriterium sein. Wenn ein ausgeprägtes Interesse für einen Beruf vorhanden ist, dann spielt es keine Rolle, wenn es gilt sogenannte „Extrameilen“ in Angriff zu nehmen. Wenn eine Führungsposition angestrebt wird, sollte eine universitäre Ausbildung ins Augenmerk genommen werden. In den wenigsten Fällen greift man in der Praxis auf das universitäre Wissen zurück; was man allerdings für die Praxis mitnimmt, ist die Selbstorganisation. Ein universitäres Studium bringt es mit sich, den Tagesablauf so zu planen, dass Vorlesungen und auch genügend Zeit vorhanden ist um die notwendigen Unterlagen zu organisieren, etc. Weiters würde ich empfehlen, während des Studiums bereits die Praxis kennenzulernen. Wie bereits angeführt, erlernte ich den richtigen Umgang mit Ziegeln. Diese praktischen Erfahrungen bringen es mit sich, dass man ein ganz anderes Bild bekommt und erkennt welchen Wert die Arbeit hat.

Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
Aktuell gilt es, unser Unternehmen bestmöglich durch eine „aufgewühlte See“ zu steuern. Bis vor drei Jahren war das Bauen von Routine geprägt. Auf Grund der Pandemie lernten wir, dass eingefahrene Systeme nicht mehr funktionieren. Hier möchte ich auf die Preissteigerungen verweisen, was dazu führt, die aktuellen Ziele zu evaluieren bzw. zu adaptieren. Nach Covid zeigte der Ukrainekrieg seine Auswirkung und wir waren nicht gewohnt, die gewünschten Materialen nicht zu bekommen. Konkret versuche ich meinen Beitrag zu leisten um gemeinsam mit meinem Team die neuen Herausforderungen des Marktes zu meistern.
DI Josef-Dieter Deix Bmstr.

Neueste Interviews

Mag. Franz Schwarzinger

Mag. Franz Schwarzinger

Mag. Georg Schöppl   

Mag. Georg Schöppl

   

Dipl. -Betriebsw. Sandro Larese

Dipl. -Betriebsw. Sandro Larese

Mag. Matthias Klein   

Mag. Matthias Klein
   

Tatjana Polivanova-Rosenau

Tatjana Polivanova-Rosenau

Mag. Michaela Diane Roither

Mag. Michaela Diane Roither

Dr. Valeriia Kratochwill       

Dr. Valeriia Kratochwill
   
    

Bernhard Otti MBA       

Bernhard Otti MBA
   
    

Ing. Markus Korunka       

Ing. Markus Korunka
   
    

Christoph Nemetschke B.A.   

Christoph Nemetschke B.A.
   

Alexander Poindl   

Alexander Poindl

   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann
   

Mag. Daniel Scherling   

Mag. Daniel Scherling

   

Martin Eckbauer

Martin Eckbauer


Ing. Martin Katzer

Ing. Martin Katzer


Mag. Gerald Kumnig

Mag. Gerald Kumnig


Dr. Raphael Gansch

Dr. Raphael Gansch


Ing. Bernhard Romirer

Ing. Bernhard Romirer


Thomas Schauer

Thomas Schauer


Rainer Klöpfer

Rainer Klöpfer


Gerhard Ebner

Gerhard Ebner


Alma Hrustemovic BA

Alma Hrustemovic BA


Mag. Herwig Kummer   

Mag. Herwig Kummer
   

Mag. Sandra Fenzel   

Mag. Sandra Fenzel
   

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Sabine Ransböck MBA, CSU

Sabine Ransböck MBA, CSU

DI Thomas Wagner
   

DI Thomas Wagner

   

Dr Raphael Holzinger   

Dr Raphael Holzinger

   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas
   

Dominik Sengwein BSc, MA   

Dominik Sengwein BSc, MA
   

Mag. Marion Weinberger-Fritz   

Mag. Marion Weinberger-Fritz
   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner
   

Dr. Robert Löw     

Dr. Robert Löw
  
   

Michael Widschwendter MBA    

Michael Widschwendter MBA
    

Mag. Tina Schrettner

Mag. Tina Schrettner

Dr. Anton Bondi de Antoni

Dr. Anton Bondi de Antoni

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Dieter Freund, MBA   

Mag. Dieter Freund, MBA
   

Mag. Reinhard Pachner   

Mag. Reinhard Pachner
   

Walter Bostelmann   

Walter Bostelmann
   

Prof DI Clemens Resch   

Prof DI Clemens Resch
   

Philipp Thaurer   

Philipp Thaurer
   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl
   

DI Berthold Kren   

DI Berthold Kren
   

Mag Fink-Ronald   

Mag Fink-Ronald
   

Christian Voith   

Christian Voith
   

Christian Andreas Neumann   

Christian Andreas Neumann
   

Stephanie Poller   

Stephanie Poller
   

Daniela Tarra   

Daniela Tarra
   

Christoph Guserl   

Christoph Guserl
   

Dr Rudolf Hopfgartner   

Dr Rudolf Hopfgartner
   

Mag. Joachim Trauner, MBA   

Mag. Joachim Trauner, MBA
   

Mag. Katja Reichl   

Mag. Katja Reichl
   

Veronika Czipin Deàk, MBA   

Veronika Czipin Deàk, MBA
   

Kurt Kalla   

Kurt Kalla
   

DI Mag Ing Michael Toth   

DI Mag Ing Michael Toth
   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix
   

Robert Kaup   

Robert Kaup
   

Mag. Dörr Petra   

Mag. Dörr Petra
   

Mag. Margherita Kern   

Mag. Margherita Kern
   

DI René Forsthuber   

DI René Forsthuber
   

Ante Banovac MBA   

Ante Banovac MBA
   

 Ing. Michael Adamik   

Ing. Michael Adamik
   

Mag. Wolfgang Lutzky   

Mag. Wolfgang Lutzky
   

Ing. Kurt Göppner   

Ing. Kurt Göppner
   

Mag. Regina Sturm-Lenhart   

Mag. Regina Sturm-Lenhart
   

Mag. Michaela Hebein MLs.   

Mag. Michaela Hebein MLs.
   

DI Diethart Weiss   

DI Diethart Weiss
   

DI Martin Johann Böck   

DI Martin Johann Böck
   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.
   

Mag. Florian Löschenberger   

Mag. Florian Löschenberger
   

Meistgelesene

Dr. Eva Walderdorff   

Dr. Eva Walderdorff
   

Mag. Gabriela Fischer   

Mag. Gabriela Fischer
   

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.    

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.
    

Leo Hillinger   

Leo Hillinger
   

Peter Nidetzky   

Peter Nidetzky
   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler
   

OA Dr. Martin Leixnering   

OA Dr. Martin Leixnering
   

Dr. Peter Philipp   

Dr. Peter Philipp
   

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dr. Agnes Husslein-Arco   

Dr. Agnes Husslein-Arco
   

Philipp Daniel Weck   

Philipp Daniel Weck
   

Hans und Georg Bundy   

Hans und Georg Bundy
   

Dr. Antonella Mei-Pochtler   

Dr. Antonella Mei-Pochtler
   

Alfred Großschopf   

Alfred Großschopf
   

Elfriede Maisetschläger   

Elfriede Maisetschläger
   

Ching-Son Ho   

Ching-Son Ho
   

Wolfgang Meilinger   

Wolfgang Meilinger
   

Mag. (FH) Robert Jung   

Mag. (FH) Robert Jung
   

Nikola Fechter, BA AAS   

Nikola Fechter, BA AAS
   

Dr. Astrid Zimmermann   

Dr. Astrid Zimmermann
   

Jeannine Schiller   

Jeannine Schiller
   

Alexander Philipp   

Alexander Philipp
   

Benedikt Spiegelfeld   

Benedikt Spiegelfeld
   

Albert Trummer   

Albert Trummer
   

Alexander van der Bellen   

Alexander van der Bellen
   

Michael Mathes   

Michael Mathes
   

Sonja Tades   

Sonja Tades
   

Heinrich Stemberger   

Heinrich Stemberger
   

Zitate aus Club-Carriere

Zitate überdauern Jahrhunderte, helfen über schwierige Momente hinweg, leiten den Weg, zaubern manchmal ein Lächeln auf unsere Gesichter und zwingen uns oft nachzudenken. Hier ein kleiner Auszug aus tausenden Interviews.

„Bewahre deine Eigenständigkeit, mache deine Musik, vielleicht kommt der Trend, der deine Musik gefragt sein lässt.“ (Udo Jürgens - siehe Bockelmann)
Prof. Udo Jürgens
Sänger, Komponist, Musiker
„Erfolg ist kontinuierliches Wachstum. Man ist nicht besser als andere, sondern einfach nur anders. Für das Wachstum eines Baumes mit 5 Blättern, der nach 7 Blättern strebt, ist der Baum nebenan mit 10.000 Blättern völlig unerheblich.“
Prof. Samy Molcho
Pantomime
„Erfolg hat nichts mit Geld, Ruhm oder Macht zu tun, sondern zeigt sich in der eigenen Lebensfreude.“
Franco D´Alonzo
Gastronom
„Erfolg ist für mich etwas höchst Verdächtiges, das von den wesentlichen Dingen und von der Menschlichkeit ablenkt.“
DDr. Günther Nenning
Journalist

Weitere Dienstleistungen

Nutzen Sie auch weitere Dienstleistungen von Club-Carriere. Ihr Erfolg ist unser Ziel.

Job-Börse

Gratis-Job-Börse für Club-Carriere-Persönlichkeiten. Finden Sie in diesen schwierigen Zeiten die richtigen Mitarbeiter:innen. Stellengesuche sind für Leser ebenfalls gratis.
Jobs und Mitarbeiter

Copywriting

Gönnen Sie Ihrer Website, Ihren Unterlagen, Ihren Mails - kurz gesagt Ihrem gesamten Unternehmen perfekte Texte. Texte, die mehr verkaufen und Ihr Unternehmen würdig nach außen hin vertreten. Das Team um Club-Carriere ist dafür Ihr richtiger Partner.
Exterior Design

Keynote-Speaker gefällig?

Finden Sie den richtigen Key-Note-Speaker für Ihre Veranstaltung bei Club-Carriere. Wir suchen für Sie die/den Richtige/n. Teilen Sie uns Ihre Wünsche mit.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.