Über Club-Carriere

Club-Carriere ist die weltweit größte sozialpsychologische Studie zum Thema "Parameter und Faktoren des Erfolgs". Seit 1997 wurden über 40.000 Interviews persönlich geführt und ausgewertet. Die Analyse kann auf diesem Portal www.club-carriere.com kostenlos eingesehen werden und ist für junge Talente, aber auch für Karriere-Suchende als Orientierung für Ihren Weg zum individuellen Erfolg gedacht.
Die derzeit über 110.000 Besucher pro Monat sorgen zudem dafür, dass die Persönlichkeiten, deren Interviews veröffentlicht wurden, einen massiven PR-Nutzen genießen.


By default, the available module positions are offcanvas-a and offcanvas-b but you can add as many module positions as you want from the Layout Manager.You can also add the hidden-phone module class suffix to your modules so they do not appear in the Offcanvas Section when the site is loaded on a mobile device.

1 2 3 4 5 6 7 8 9

Ing. Markus Korunka

Ing.  Markus Korunka
Leitung Geschäftsstelle Wien, Niederösterreich und Burgenland
Schrack Seconet AG
A-1120 Wien, Eibesbrunnergasse 18
Maschinenbauingenieur
Alarmanlagen u. Sicherheitssysteme
cb-banner
10/08/1972
Mödling
Alarmanlagen u. Sicherheitssysteme
Aktivitäten in der Natur
Zur Karriere von Markus Korunka

Welche waren die wesentlichen Stationen Ihrer Karriere?
Nach der Matura im Jahre 1992 an der HTL-Mödling absolvierte ich den Präsenzdienst. Im August 1993 trat ich in die Schrack Telecom AG (später Ericsson Austria AG) ein, wo ich im Rahmen der Verkaufsabteilung die Planung, Projektierung, Kalkulation und Angebotslegung von Brandmeldesystemen verantwortete. Mit einem Management-Buy-out wurde 1994 die Schrack Seconet AG gegründet. Hier war ich ab November 1994 für die Planung, Projektierung, Kalkulation und Angebotslegung von Brandmeldesystemen im Innendienst der Verkaufsabteilung verantwortlich. Die Koordination aller Geschäftsbereiche innerhalb der Verkaufsabteilung war ein wichtiger Teil meiner Tätigkeiten. Weiters lag die Erstellung von Serviceverträgen mit den Vertragsverhandlungen in meinem Bereich. Von Jänner 2006 bis Juni 2007 übernahm ich die Leitung des gesamten Verkaufs der Geschäftsstelle Wien, Niederösterreich und Burgenland. Seit Juli 2007 fungiere ich als Geschäftsstellenleiter Wien, Niederösterreich und Burgenland. und verantworte den Vertrieb mit den Abteilungen Verkauf, Projektierung, Planung und des gesamten Kundendienstes.
Zum Erfolg von Markus Korunka

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Erfolg betrifft den beruflichen Alltag ebenso wie das private Umfeld. Im Berufsleben zeigt sich der Erfolg darin, Mitarbeitern Anstöße zu Problemlösungen geben zu können. Meine Aufgabe sehe ich nicht darin, Lösungen anzubieten, sondern Mitarbeitern zu helfen, die Lösung selbst zu finden. Ich versuche Anstöße zum Nachdenken zu liefern und daraus sollen die Mitarbeiter Entscheidungen treffen. Zum beruflichen Erfolg gehört für mich auch, kreative Mitarbeiter finden, welche selbständig arbeiten können. Ein zufriedenes und harmonisches Familienleben stellt für mich Erfolg im Privatleben dar.

Sehen Sie sich als erfolgreich?
Ja, weil ich in diesem Unternehmen auf eine erfolgreiche Karriere zurückblicken kann.

Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Das waren primär empathische Fähigkeiten, die man mitbringen sollte. Empathie hilft nachzuvollziehen, warum jemand wie handelt. Zu diesem Thema habe ich sehr viel von meinem Vorgänger gelernt. Speziell im Bewerbungsprozess spielen empathische Fähigkeiten eine große Rolle. Wenn man den Eindruck hat, dass/der Bewerber/in den Anforderungen positiv gegenübersteht und man selbst als Führungskraft den Glauben hat, dass diese Person eine Bereicherung für das Unternehmen wäre, sollte man ihn/sie einstellen und danach dafür sorgen, dass sich der/die neue Mitarbeiter/in positiv entwickelt. Und daran habe ich mich seit Jahren gehalten und dies stellt einen Teil meines Erfolges dar.

Ist Originalität oder Imitation besser, um erfolgreich zu sein?
Nach meiner Erfahrung zählt Originalität und zwar deshalb, weil ich keinen Imitator in meiner Belegschaft haben möchte. Ich benötige keine/n neuen Mitarbeiter/in die es genauso macht, wie die anderen. Die Kreativität steht ebenso im Vordergrund, wie die Authentizität, gepaart mit Originalität, denn jene Mitmenschen die diese Eigenschaften besitzen, öffnen auch den Fokus der breiten Masse. Speziell im Verkauf benötigt man die sogenannten „Alphafiguren“ um zum Erfolg zu kommen.

Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat?
Ja, es gab zwei Persönlichkeiten welchen meine Karriere wesentlich geprägt haben. Der Eine war mein Vorgänger, welcher mich hierhergeholt hat und der Andere war ein Außendienstmitarbeiter. Von beiden konnte ich viel lernen, vor allem bezüglich Rhetorik und in welcher Art und Weise man mit Kunden kommuniziert.

Welches Problem scheint Ihnen in Ihrer Branche als ungelöst?
Unsere Branche beschäftigt aktuell zwei große Themen: Die Lieferkettenproblematik und die Mitarbeitersuche. Die Lieferkettensituation ist für die Mitbewerber eine große Herausforderung. Diese negative Situation ist darauf zurückzuführen, dass seit Jahrzehnten in Billiglohnländer die Bauteile produziert werden. Wir produzieren in der DACH-Region, wo wir keine Sprachprobleme haben und die Zulieferwege sehr kurz sind; Die Erfahrung zeigt, dass dies erstklassig funktioniert. Betreffend Nachwuchs gehen wir seit geraumer Zeit neue Wege. Wir stellen unser Unternehmen z.B. in einer HTL vor.

Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus?
Im Bewerbungsverfahren zählt für mich primär ob er/sie das Anforderungsprofil erfüllt bzw. erfüllen kann. Auch Zeugnisse schaue ich mir an, wobei das Zeugnis nicht an erster Stelle steht. Meiner Ansicht nach, bringt es überhaupt nichts, wenn der Ausbildungsstand „top“ ist, aber der Bewerber in den letzten vierzehn Jahren bei sieben Arbeitgeber tätig war. Sicherlich benötigt man ab Beginn eine gewisse Zeitspanne um sich selbst zu finden; Darüber hinaus stellt sich für mich die Frage, hat es nicht gepasst, um nach zwei Jahren wieder zu wechseln, oder ist er/sie nicht fähig gewesen seinen Job zu erfüllen. Allgemein betrachtet sollte man sich das „vis-a-vis“ genau ansehen, ebenso die für die Bewerbung notwendigen Unterlagen. Schließlich trägt man als Führungskraft gegenüber der Geschäftsleitung einerseits und auch andererseits gegenüber der/m Bewerber/in eine große Verantwortung. Bei den Bewerbungen achte ich auf eine „gesunde Mischung“ von jungen und älteren Mitarbeitern; so habe ich vor einiger Zeit einen 53-jährigen eingestellt. Speziell der jüngeren Bewerbungsklientel, wie bereits angesprochen, stellen wir unser Unternehmen vor Ort vor, d.h. in Schulen und somit bleibt unser Unternehmen auch bei der nächsten Generation im Geiste verankert.

Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter?
Ich zeichne für mehr als 230 Mitarbeiter verantwortlich und bin stolz drauf, dass ich in der nächsten Führungsebene sehr kompetente Mitarbeiter habe, die einen erstklassigen Job machen. Das Schöne ist und ich glaube, es liegt an der gelebten Unternehmenskultur, dass unsere Mitarbeiter/innen auf eine sehr lange Dienstzugehörigkeit verweisen können und sich umfangreiches Fachwissen angeeignet haben. Motivieren mit Geldleistung macht keinen Sinn, vielleicht nur kurzfristig. Ein angenehmes Arbeitsumfeld und qualitative Sozialleistungen zu bieten stellen einen hohen Motivationsfaktor dar. Zur Motivation trägt schließlich auch die Art des Führungsstiles bei; welcher der bessere ist, gilt es herauszufinden. Wichtig ist mir als Führungskraft, dass der/die Mitarbeiter/in die Fähigkeit besitzt, im Rahmen ihrer/seiner Aufgaben, selbständig zu entscheiden.

Welche sind die Stärken Ihres Unternehmens?
Eine unserer Stärken sehe ich in der sehr „nahen Führungskommunikation“, das betrifft die interne Kommunikation der Führungskräfte in allen Bereichen des Unternehmens, inklusive des Vorstandes. Das Zusammengehörigkeitsgefühl steht eindeutig im Vordergrund und wird auch seitens des Vorstandes intensiv gepflegt. So werden neue Mitarbeiter vom Vorstand eingeladen um die einzelnen Bereiche des Unternehmens kennenzulernen. Als innovatives Unternehmen sehen wir uns in vielen Bereichen als Vorreiter und zählen uns zur Weltspitze. Schrack steht für Qualität und Nachhaltigkeit und dies seit Jahrzehnten. Wir bringen Produkte auf den Markt, die auch nach vierzig Jahren einwandfrei funktionieren. Selbstverständlich bieten wir für diese „langlebigen Produkte“ auch das nötige Service an.

Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Ich kann Beruf und Privatleben sehr gut vereinbaren. Der Grund ist darin zu sehen, dass ich in unseren Reihen, sehr kompetente Mitarbeiter führe, welchen ihren Job sehr verantwortungsvoll ausüben. Ich behaupte, es gab noch keinen Tag, wo ich nicht mit Freude meinen Job ausübte. Das private Umfeld stellt für mich eine Kraftquelle dar, um die beruflichen Herausforderungen zu meistern.

Wie viel Zeit verwenden Sie für Ihre Fortbildung?
Die Zeit lässt sich nicht wirklich messen. Im Laufe meiner bisherigen Karriere habe ich viele Seminare und Weiterbildungsprogramme absolviert, wobei ich mich in der letzten Zeit darauf konzentriere, mit jüngeren Mitarbeitern, welche von einem Seminar zurückkommen, intensiv auszutauschen. Weiterbildung kann auch durch Kommunikation erfolgen. Allgemein betrachtet sehe ich meine persönliche Fortbildung als einen permanenten Vorgang.

Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
Unabhängig in welchem Bereich man seine Karriere beginnen möchte, zählt ein ausgeprägter Wille, hohes Interesse und die persönliche Einsatzbereitschaft sowie der Hausverstand. Wobei der sorgenannte „Hausverstand“ auch genutzt werden sollte. Ohne Hausverstand, ist jede Tätigkeit sinnlos. Ein gut ausgebildeter Mitarbeiter ohne Hausverstand ist wertlos, wenn er die Zusammenhänge nicht verstehen kann. Wenn jemand in einem Unternehmen arbeitet, wo die Technik im Vordergrund steht, sollte Interesse an der Technik allgemein vorhanden sein, unabhängig davon, ob man Jurist oder Buchhalter ist.

Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
Weiterhin meinen Beitrag leisten, um den bisher erfolgreichen Weg des Unternehmens zu unterstützen.
Ing. Markus Korunka

Neueste Interviews

Mag. Franz Schwarzinger

Mag. Franz Schwarzinger

Mag. Georg Schöppl   

Mag. Georg Schöppl

   

Dipl. -Betriebsw. Sandro Larese

Dipl. -Betriebsw. Sandro Larese

Mag. Matthias Klein   

Mag. Matthias Klein
   

Tatjana Polivanova-Rosenau

Tatjana Polivanova-Rosenau

Mag. Michaela Diane Roither

Mag. Michaela Diane Roither

Dr. Valeriia Kratochwill       

Dr. Valeriia Kratochwill
   
    

Bernhard Otti MBA       

Bernhard Otti MBA
   
    

Ing. Markus Korunka       

Ing. Markus Korunka
   
    

Christoph Nemetschke B.A.   

Christoph Nemetschke B.A.
   

Alexander Poindl   

Alexander Poindl

   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann
   

Mag. Daniel Scherling   

Mag. Daniel Scherling

   

Martin Eckbauer

Martin Eckbauer


Ing. Martin Katzer

Ing. Martin Katzer


Mag. Gerald Kumnig

Mag. Gerald Kumnig


Dr. Raphael Gansch

Dr. Raphael Gansch


Ing. Bernhard Romirer

Ing. Bernhard Romirer


Thomas Schauer

Thomas Schauer


Rainer Klöpfer

Rainer Klöpfer


Gerhard Ebner

Gerhard Ebner


Alma Hrustemovic BA

Alma Hrustemovic BA


Mag. Herwig Kummer   

Mag. Herwig Kummer
   

Mag. Sandra Fenzel   

Mag. Sandra Fenzel
   

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Sabine Ransböck MBA, CSU

Sabine Ransböck MBA, CSU

DI Thomas Wagner
   

DI Thomas Wagner

   

Dr Raphael Holzinger   

Dr Raphael Holzinger

   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas
   

Dominik Sengwein BSc, MA   

Dominik Sengwein BSc, MA
   

Mag. Marion Weinberger-Fritz   

Mag. Marion Weinberger-Fritz
   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner
   

Dr. Robert Löw     

Dr. Robert Löw
  
   

Michael Widschwendter MBA    

Michael Widschwendter MBA
    

Mag. Tina Schrettner

Mag. Tina Schrettner

Dr. Anton Bondi de Antoni

Dr. Anton Bondi de Antoni

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Dieter Freund, MBA   

Mag. Dieter Freund, MBA
   

Mag. Reinhard Pachner   

Mag. Reinhard Pachner
   

Walter Bostelmann   

Walter Bostelmann
   

Prof DI Clemens Resch   

Prof DI Clemens Resch
   

Philipp Thaurer   

Philipp Thaurer
   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl
   

DI Berthold Kren   

DI Berthold Kren
   

Mag Fink-Ronald   

Mag Fink-Ronald
   

Christian Voith   

Christian Voith
   

Christian Andreas Neumann   

Christian Andreas Neumann
   

Stephanie Poller   

Stephanie Poller
   

Daniela Tarra   

Daniela Tarra
   

Christoph Guserl   

Christoph Guserl
   

Dr Rudolf Hopfgartner   

Dr Rudolf Hopfgartner
   

Mag. Joachim Trauner, MBA   

Mag. Joachim Trauner, MBA
   

Mag. Katja Reichl   

Mag. Katja Reichl
   

Veronika Czipin Deàk, MBA   

Veronika Czipin Deàk, MBA
   

Kurt Kalla   

Kurt Kalla
   

DI Mag Ing Michael Toth   

DI Mag Ing Michael Toth
   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix
   

Robert Kaup   

Robert Kaup
   

Mag. Dörr Petra   

Mag. Dörr Petra
   

Mag. Margherita Kern   

Mag. Margherita Kern
   

DI René Forsthuber   

DI René Forsthuber
   

Ante Banovac MBA   

Ante Banovac MBA
   

 Ing. Michael Adamik   

Ing. Michael Adamik
   

Mag. Wolfgang Lutzky   

Mag. Wolfgang Lutzky
   

Ing. Kurt Göppner   

Ing. Kurt Göppner
   

Mag. Regina Sturm-Lenhart   

Mag. Regina Sturm-Lenhart
   

Mag. Michaela Hebein MLs.   

Mag. Michaela Hebein MLs.
   

DI Diethart Weiss   

DI Diethart Weiss
   

DI Martin Johann Böck   

DI Martin Johann Böck
   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.
   

Mag. Florian Löschenberger   

Mag. Florian Löschenberger
   

Meistgelesene

Dr. Eva Walderdorff   

Dr. Eva Walderdorff
   

Mag. Gabriela Fischer   

Mag. Gabriela Fischer
   

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.    

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.
    

Leo Hillinger   

Leo Hillinger
   

Peter Nidetzky   

Peter Nidetzky
   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler
   

OA Dr. Martin Leixnering   

OA Dr. Martin Leixnering
   

Dr. Peter Philipp   

Dr. Peter Philipp
   

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dr. Agnes Husslein-Arco   

Dr. Agnes Husslein-Arco
   

Philipp Daniel Weck   

Philipp Daniel Weck
   

Hans und Georg Bundy   

Hans und Georg Bundy
   

Dr. Antonella Mei-Pochtler   

Dr. Antonella Mei-Pochtler
   

Alfred Großschopf   

Alfred Großschopf
   

Elfriede Maisetschläger   

Elfriede Maisetschläger
   

Ching-Son Ho   

Ching-Son Ho
   

Wolfgang Meilinger   

Wolfgang Meilinger
   

Mag. (FH) Robert Jung   

Mag. (FH) Robert Jung
   

Nikola Fechter, BA AAS   

Nikola Fechter, BA AAS
   

Dr. Astrid Zimmermann   

Dr. Astrid Zimmermann
   

Jeannine Schiller   

Jeannine Schiller
   

Alexander Philipp   

Alexander Philipp
   

Benedikt Spiegelfeld   

Benedikt Spiegelfeld
   

Albert Trummer   

Albert Trummer
   

Alexander van der Bellen   

Alexander van der Bellen
   

Michael Mathes   

Michael Mathes
   

Sonja Tades   

Sonja Tades
   

Heinrich Stemberger   

Heinrich Stemberger
   

Zitate aus Club-Carriere

Zitate überdauern Jahrhunderte, helfen über schwierige Momente hinweg, leiten den Weg, zaubern manchmal ein Lächeln auf unsere Gesichter und zwingen uns oft nachzudenken. Hier ein kleiner Auszug aus tausenden Interviews.

„Bewahre deine Eigenständigkeit, mache deine Musik, vielleicht kommt der Trend, der deine Musik gefragt sein lässt.“ (Udo Jürgens - siehe Bockelmann)
Prof. Udo Jürgens
Sänger, Komponist, Musiker
„Erfolg ist kontinuierliches Wachstum. Man ist nicht besser als andere, sondern einfach nur anders. Für das Wachstum eines Baumes mit 5 Blättern, der nach 7 Blättern strebt, ist der Baum nebenan mit 10.000 Blättern völlig unerheblich.“
Prof. Samy Molcho
Pantomime
„Erfolg hat nichts mit Geld, Ruhm oder Macht zu tun, sondern zeigt sich in der eigenen Lebensfreude.“
Franco D´Alonzo
Gastronom
„Erfolg ist für mich etwas höchst Verdächtiges, das von den wesentlichen Dingen und von der Menschlichkeit ablenkt.“
DDr. Günther Nenning
Journalist

Weitere Dienstleistungen

Nutzen Sie auch weitere Dienstleistungen von Club-Carriere. Ihr Erfolg ist unser Ziel.

Job-Börse

Gratis-Job-Börse für Club-Carriere-Persönlichkeiten. Finden Sie in diesen schwierigen Zeiten die richtigen Mitarbeiter:innen. Stellengesuche sind für Leser ebenfalls gratis.
Jobs und Mitarbeiter

Copywriting

Gönnen Sie Ihrer Website, Ihren Unterlagen, Ihren Mails - kurz gesagt Ihrem gesamten Unternehmen perfekte Texte. Texte, die mehr verkaufen und Ihr Unternehmen würdig nach außen hin vertreten. Das Team um Club-Carriere ist dafür Ihr richtiger Partner.
Exterior Design

Keynote-Speaker gefällig?

Finden Sie den richtigen Key-Note-Speaker für Ihre Veranstaltung bei Club-Carriere. Wir suchen für Sie die/den Richtige/n. Teilen Sie uns Ihre Wünsche mit.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.