Über Club-Carriere

Club-Carriere ist die weltweit größte sozialpsychologische Studie zum Thema "Parameter und Faktoren des Erfolgs". Seit 1997 wurden über 40.000 Interviews persönlich geführt und ausgewertet. Die Analyse kann auf diesem Portal www.club-carriere.com kostenlos eingesehen werden und ist für junge Talente, aber auch für Karriere-Suchende als Orientierung für Ihren Weg zum individuellen Erfolg gedacht.
Die derzeit über 110.000 Besucher pro Monat sorgen zudem dafür, dass die Persönlichkeiten, deren Interviews veröffentlicht wurden, einen massiven PR-Nutzen genießen.


By default, the available module positions are offcanvas-a and offcanvas-b but you can add as many module positions as you want from the Layout Manager.You can also add the hidden-phone module class suffix to your modules so they do not appear in the Offcanvas Section when the site is loaded on a mobile device.

1 2 3 4 5 6 7 8 9

Ing. Kurt Göppner MAS

Ing.  Kurt Göppner MAS
Geschäftsführender Gesellschafter
Haustechnik Ing. Göppner GmbH
A-1100 Wien, Herzgasse 2
Installateur-Meister
Gas-,Wasser-Heizung-Sanitär
13
cb-banner
30/11/1984
Wien
Gas-,Wasser-Heizung-Sanitär
Motorradfahren
Zur Karriere von Kurt Göppner

Welche waren die wesentlichen Stationen Ihrer Karriere?
Im Jahre 2003 maturierte ich in der AHS in 1150 Wien. Während der Oberstufe absolvierte ich ein Praktikum als Installateur-Helfer bei der Firma Waschka. Dabei lernte ich die Tätigkeit eines Gas-Wasser-Heizungsinstallateurs kennen und stellte bald fest, dass mich dieses Metier sehr faszinierte. Auf Grund meiner bisherigen Schulzeit war ich eher im „geisteswissenschaftlichen Universum“ zu Hause und konnte mit manueller Tätigkeit nicht viel anfangen. Nach Absolvierung des Präsenzdienstes arbeitete ich weiter als Installateur-Helfer und nebenbei suchte ich ein Studium, welches meinen Vorstellungen entsprechen könnte. In Anbetracht der Tatsache, dass nach Ablegen der Matura die Lehrzeit verkürzt wird, d.h. statt vier nur zwei Jahre, absolvierte ich die „verkürzte“ Lehre des Installateurs, welche ich mit der Gesellenprüfung im Jahr 2006 beendete. Anschließend nahm ich den Kurs für die Befähigungsprüfung (Meisterprüfung) in Angriff, welche ich 2008 abschloss. Mehrmals wurde ich seitens des seinerzeitigen Eigentümers kontaktiert, ob ich nicht vielleicht das Unternehmen übernehmen möchte. Dies hätte mich auch sehr begeistert, weil nicht nur technische Seite von Bedeutung gewesen wäre, sondern auch die Verantwortung und organisatorische Fähigkeiten wären gefragt gewesen. Leider wurde ich hingehalten und schließlich kündigte ich und begann bei der Firma „Hilti“, zunächst im Außendienst, wo ich Installateure betreute und lernte dabei den Verkauf von Grund auf kennen. Nach drei erfolgreichen Jahren wurde ich Produktmanager, allerdings nicht freiwillig, sondern deshalb, weil es der Entwicklungsplan so vorsah. Damit wäre ich eine Führungskraft geworden und das Thema „Führen durch Zahlen“ wäre im Mittelpunkt meines Handels gestanden und hätte nicht meinen Vorstellungen entsprochen. Während dieser Zeit absolvierte ich den Universitätslehrgang für Businessmanager und bekam einen höchst interessanten Lehrstoff vermitteln, welcher auf Praxisfällen beruhte. Da ich meine Stärken und Vorstellungen kannte, wechselte ich mit Jänner 2012 zur SHT-Haustechnik, welcher die Position des Marktführers von Sanitärprodukten in Österreich innehatte und übernahm die Verkaufsleitung für einen lokalen Bereich. Es war eine sehr interessante Tätigkeit und entsprach meiner Vorstellung eine Führungsposition auszuüben und kein klassischer Manager zu sein. Für mich hat eine Führungskraft und ein Manager zwei verschiedene Funktionen. Eine Führungskraft muss kein guter Manager sein und meiner Ansicht nach, muss ein guter Manager keine gute Führungskraft sein. Für mich bedeutet Management die organisatorischen Aufgaben zu bewältigen, die die Führungsrolle beinhalten. Unter Leadership verstehe ich die direkte Kommunikation und Beeinflussung jener Personen, die geführt werden sollen. Da ich eine umfangreiche Ausbildung im Verkauf genossen habe, sehe ich mich als einen „menschenbezogenen“ Typ. Nach einem halbjährigen Ausflug zum Unternehmen Vaillant Group Austria GmbH kam ich zu SHT-Haustechnik zurück und übernahm die Funktion eines Verkaufsleiters. Ich spürte allerdings, dass es in diesem Konzern für mich keine Zukunft gab. Die Selbständigkeit war in meinen Gedanken immer vorhanden und hatte auch das Wissen für die Tätigkeit eines Installateurs. Auf Grund der Tatsache, dass ich die Matura ablegte und auch eine fachbezogene jahrelange Praxis nachweisen konnte, bestand die Möglichkeit statt einer vierjährigen Lehrzeit, sich mit zwei schriftlichen Arbeiten und der Befähigungsprüfung zum Ingenieur zertifizieren zu lassen. Dies erfolgte im Jahre 2019. Schließlich kam ich mit einem Installationsunternehmen in Wien-Favoriten ins Gespräch und nach geraumer Zeit war klar, dass ich dieses Unternehmen übernehmen werde. Die Basis für den Erfolg sehe ich in einem sehr detaillierten Businessplan und zwischenzeitlich sehe ich mich mit meinem Unternehmen als erfolgreich. Seinerzeit begann ich mit drei Mitarbeitern und gegenwärtig verweise ich auf vierzehn, sehr engagierte Mitarbeiter.
Zum Erfolg von Kurt Göppner

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Die primäre Kenngröße ist der Deckungsbeitrag und der Gewinn. Dazu gehört auch, dass wir auf langjährige Kundenbeziehungen verweisen können, welche wir vom Vorgänger übernahmen und auch halten konnten. Zum Erfolg zählt auch die Weiterempfehlung. Die Bewertungen unserer Leistungen sind zu neunundneunzig Prozent positiv und wenn es einmal nicht passt, sind wir sofort zu Stelle und bessern aus. Zufriedene Kunden sind das Um und Auf um in unserem Metier erfolgreich zu sein.

Sehen Sie sich als erfolgreich?
Ja, weil es mir gelang, den Schritt in die Selbständigkeit positiv zu bewältigen und gemeinsam mit meinen Mitarbeitern einen hohen Bekanntheitsgrad zu erreichen.

Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Meiner Ansicht nach, relativ einfache Parameter. Wir legen größten Wert auf Freundlichkeit und hohe Fachkompetenz aller Mitarbeiter. Zum einheitlichen Auftreten unserer Marke gehört, dass alle Fahrzeuge gleich beschriftet sind, die Arbeitskleidung der Mitarbeiter gleich ist und praktizieren eine saubere Arbeitsweise. Ich stehe für Anliegen und Wünsche meiner Mitarbeiter jederzeit zur Verfügung und biete ihnen auch eine bezahlte Fortbildung an. Dies sind die Parameter für die Markenschärfung bzw. für den hohen Bekanntheitsgrad, wobei die bereits angesprochene Weiterempfehlung zeigt, dass unsere Kunden mit der Leistung mehr als zufrieden sind.

Welches Problem scheint Ihnen in Ihrer Branche als ungelöst?
Ich frage mich sehr oft, von welchen Mitarbeitern wir in zehn bzw. fünfzehn Jahren leben werden, nachdem die derzeitigen Mitarbeiter in die Pension wechselten. Von mehreren Seiten höre ich immer, dass wir die Mitarbeiter selber ausbilden sollen. Es ist eine Tatsache, dass gutes Personal in unserem Metier so gut wie nie zu bekommen ist, und auch die jüngere Generation hat mit unserem Berufsbild ihre Probleme. Das Aufgabengebiet eines Installateurs ist vielfältig, somit sollte gewisses Bildungsniveau vorhanden sein. Weiters stellte ich fest, dass junge Monteure keinen Führerschein besitzen. Elektrotechnische Grundkenntnisse sollte man mitbringen, dies ist leider nicht immer vorhanden.

Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus?
In erster Linie achte ich auf Teamfähigkeit und ob der Bewerber in das bestehende Mitarbeiterteam passt oder nicht. Wichtig ist mir die selbständige Arbeitsweise, d.h. sich selbst zu organisieren und auch eine Beziehung zum Kunden aufzubauen, ist Angelegenheit des einzelnen Mitarbeiters.

Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter?
Durch Fordern und Fördern, es ist ein Geben und Nehmen und ich achte darauf, dass ich meine Mitarbeiter nicht überfordere. Fingerspitzengefühl und sich auf jeden einzelnen Mitarbeiter einzustellen, erachte ich als Wesentlich. Es gibt auch mehrere Firmenevents um das Zusammengehörigkeitsgefühl zu stärken und manchmal auch ein gemeinsames Mittagessen in unseren Räumlichkeiten.

Wie verhalten Sie sich dem Mitbewerb gegenüber?
Der Mitbewerber ist für uns kein Thema. Wir praktizieren unsere bisher erfolgreiche Linie, d.h. wir versuchen die Kundenwünsche zu erfüllen und stehen ihm auch weiterhin für neue Aufträge zur Verfügung. Dies gelingt uns durch qualitätsvolle Arbeitsleistung, welche sehr geschätzt wird. Wie bereits angesprochen, werden Reklamationen prompt erledigt und vermitteln den Kunden dadurch, dass er für uns wichtig ist.

Welche sind die Stärken Ihres Unternehmens?
An erster Stelle würde ich Flexibilität nennen. Wir besitzen ein umfangreiches Portfolio an Leistungen, welche wir erbringen können. Dazu gehören auch die langjährigen Erfahrungen der einzelnen Mitarbeiter.

Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Eine strikte Trennung zwischen Beruf und Privatleben ist bei mir nicht machbar. Wenn man als Selbständiger ein erfolgreiches Unternehmen leitet und vorher Jobs ausübte, die einen großen selbständigen Bestandteil hatten, dann ist dies nicht trennbar. Einen Vorteil hat die Selbständigkeit allerdings schon, denn man kann sich die Zeit selbst einteilen, wobei natürlich das Unternehmen im Vordergrund steht. Zwischenzeitlich arbeitet meine Ehefrau im Unternehmen mit, um den kaufmännischen Bereich zu unterstützen.

Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
Wer sich für unsere Branche interessiert, dem würde ich empfehlen, sich näher mit dem Thema des „Verantwortungsbewusstseins“ zu beschäftigen. Verantwortung zu übernehmen, ist die Basis für ein erfolgreiches Tun und Handeln. Eine herausfordernde Situation bringt es mit sich, dass man sich ein entsprechendes Wissen aneignet und auch nicht scheut, Fragen zu stellen. Daraus lernt man permanent und im Laufe der Zeit wird das Fachwissen immer umfangreicher. Dieses umfangreiche Wissen ist auch das Um und Auf für eine erfolgreiche Tätigkeit in unserem Metier. Nicht nur, dass die qualitätsvolle Leistung des einzelnen Mitarbeiters dem Erfolg des Unternehmens zu Gute kommt, zählt die Qualität auch für zukünftige Aufgaben, denn es wird in Zukunft einen riesigen Bedarf an Installateuren geben. Ich glaube, dass unser Metier eine der zukunftsträchtigen Branchen sein wird; ich denke dabei an die vorgegebenen Klimaziele die erreicht werden sollen und die Montage und den damit verbundenen Umbauarbeiten von neuen alternativen Brennstoffanalgen, führt nur der Installateur durch. Unser Berufsstand wird einen wichtigen gesellschaftspolitischen und umweltfreundlichen Beitrag leisten.
Ing. Kurt Göppner, MAS

Neueste Interviews

Mag. Franz Schwarzinger

Mag. Franz Schwarzinger

Mag. Georg Schöppl   

Mag. Georg Schöppl

   

Dipl. -Betriebsw. Sandro Larese

Dipl. -Betriebsw. Sandro Larese

Mag. Matthias Klein   

Mag. Matthias Klein
   

Tatjana Polivanova-Rosenau

Tatjana Polivanova-Rosenau

Mag. Michaela Diane Roither

Mag. Michaela Diane Roither

Dr. Valeriia Kratochwill       

Dr. Valeriia Kratochwill
   
    

Bernhard Otti MBA       

Bernhard Otti MBA
   
    

Ing. Markus Korunka       

Ing. Markus Korunka
   
    

Christoph Nemetschke B.A.   

Christoph Nemetschke B.A.
   

Alexander Poindl   

Alexander Poindl

   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann
   

Mag. Daniel Scherling   

Mag. Daniel Scherling

   

Martin Eckbauer

Martin Eckbauer


Ing. Martin Katzer

Ing. Martin Katzer


Mag. Gerald Kumnig

Mag. Gerald Kumnig


Dr. Raphael Gansch

Dr. Raphael Gansch


Ing. Bernhard Romirer

Ing. Bernhard Romirer


Thomas Schauer

Thomas Schauer


Rainer Klöpfer

Rainer Klöpfer


Gerhard Ebner

Gerhard Ebner


Alma Hrustemovic BA

Alma Hrustemovic BA


Mag. Herwig Kummer   

Mag. Herwig Kummer
   

Mag. Sandra Fenzel   

Mag. Sandra Fenzel
   

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Sabine Ransböck MBA, CSU

Sabine Ransböck MBA, CSU

DI Thomas Wagner
   

DI Thomas Wagner

   

Dr Raphael Holzinger   

Dr Raphael Holzinger

   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas
   

Dominik Sengwein BSc, MA   

Dominik Sengwein BSc, MA
   

Mag. Marion Weinberger-Fritz   

Mag. Marion Weinberger-Fritz
   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner
   

Dr. Robert Löw     

Dr. Robert Löw
  
   

Michael Widschwendter MBA    

Michael Widschwendter MBA
    

Mag. Tina Schrettner

Mag. Tina Schrettner

Dr. Anton Bondi de Antoni

Dr. Anton Bondi de Antoni

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Dieter Freund, MBA   

Mag. Dieter Freund, MBA
   

Mag. Reinhard Pachner   

Mag. Reinhard Pachner
   

Walter Bostelmann   

Walter Bostelmann
   

Prof DI Clemens Resch   

Prof DI Clemens Resch
   

Philipp Thaurer   

Philipp Thaurer
   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl
   

DI Berthold Kren   

DI Berthold Kren
   

Mag Fink-Ronald   

Mag Fink-Ronald
   

Christian Voith   

Christian Voith
   

Christian Andreas Neumann   

Christian Andreas Neumann
   

Stephanie Poller   

Stephanie Poller
   

Daniela Tarra   

Daniela Tarra
   

Christoph Guserl   

Christoph Guserl
   

Dr Rudolf Hopfgartner   

Dr Rudolf Hopfgartner
   

Mag. Joachim Trauner, MBA   

Mag. Joachim Trauner, MBA
   

Mag. Katja Reichl   

Mag. Katja Reichl
   

Veronika Czipin Deàk, MBA   

Veronika Czipin Deàk, MBA
   

Kurt Kalla   

Kurt Kalla
   

DI Mag Ing Michael Toth   

DI Mag Ing Michael Toth
   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix
   

Robert Kaup   

Robert Kaup
   

Mag. Dörr Petra   

Mag. Dörr Petra
   

Mag. Margherita Kern   

Mag. Margherita Kern
   

DI René Forsthuber   

DI René Forsthuber
   

Ante Banovac MBA   

Ante Banovac MBA
   

 Ing. Michael Adamik   

Ing. Michael Adamik
   

Mag. Wolfgang Lutzky   

Mag. Wolfgang Lutzky
   

Ing. Kurt Göppner   

Ing. Kurt Göppner
   

Mag. Regina Sturm-Lenhart   

Mag. Regina Sturm-Lenhart
   

Mag. Michaela Hebein MLs.   

Mag. Michaela Hebein MLs.
   

DI Diethart Weiss   

DI Diethart Weiss
   

DI Martin Johann Böck   

DI Martin Johann Böck
   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.
   

Mag. Florian Löschenberger   

Mag. Florian Löschenberger
   

Meistgelesene

Dr. Eva Walderdorff   

Dr. Eva Walderdorff
   

Mag. Gabriela Fischer   

Mag. Gabriela Fischer
   

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.    

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.
    

Leo Hillinger   

Leo Hillinger
   

Peter Nidetzky   

Peter Nidetzky
   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler
   

OA Dr. Martin Leixnering   

OA Dr. Martin Leixnering
   

Dr. Peter Philipp   

Dr. Peter Philipp
   

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dr. Agnes Husslein-Arco   

Dr. Agnes Husslein-Arco
   

Philipp Daniel Weck   

Philipp Daniel Weck
   

Hans und Georg Bundy   

Hans und Georg Bundy
   

Dr. Antonella Mei-Pochtler   

Dr. Antonella Mei-Pochtler
   

Alfred Großschopf   

Alfred Großschopf
   

Elfriede Maisetschläger   

Elfriede Maisetschläger
   

Ching-Son Ho   

Ching-Son Ho
   

Wolfgang Meilinger   

Wolfgang Meilinger
   

Mag. (FH) Robert Jung   

Mag. (FH) Robert Jung
   

Nikola Fechter, BA AAS   

Nikola Fechter, BA AAS
   

Dr. Astrid Zimmermann   

Dr. Astrid Zimmermann
   

Jeannine Schiller   

Jeannine Schiller
   

Alexander Philipp   

Alexander Philipp
   

Benedikt Spiegelfeld   

Benedikt Spiegelfeld
   

Albert Trummer   

Albert Trummer
   

Alexander van der Bellen   

Alexander van der Bellen
   

Michael Mathes   

Michael Mathes
   

Sonja Tades   

Sonja Tades
   

Heinrich Stemberger   

Heinrich Stemberger
   

Zitate aus Club-Carriere

Zitate überdauern Jahrhunderte, helfen über schwierige Momente hinweg, leiten den Weg, zaubern manchmal ein Lächeln auf unsere Gesichter und zwingen uns oft nachzudenken. Hier ein kleiner Auszug aus tausenden Interviews.

„Bewahre deine Eigenständigkeit, mache deine Musik, vielleicht kommt der Trend, der deine Musik gefragt sein lässt.“ (Udo Jürgens - siehe Bockelmann)
Prof. Udo Jürgens
Sänger, Komponist, Musiker
„Erfolg ist kontinuierliches Wachstum. Man ist nicht besser als andere, sondern einfach nur anders. Für das Wachstum eines Baumes mit 5 Blättern, der nach 7 Blättern strebt, ist der Baum nebenan mit 10.000 Blättern völlig unerheblich.“
Prof. Samy Molcho
Pantomime
„Erfolg hat nichts mit Geld, Ruhm oder Macht zu tun, sondern zeigt sich in der eigenen Lebensfreude.“
Franco D´Alonzo
Gastronom
„Erfolg ist für mich etwas höchst Verdächtiges, das von den wesentlichen Dingen und von der Menschlichkeit ablenkt.“
DDr. Günther Nenning
Journalist

Weitere Dienstleistungen

Nutzen Sie auch weitere Dienstleistungen von Club-Carriere. Ihr Erfolg ist unser Ziel.

Job-Börse

Gratis-Job-Börse für Club-Carriere-Persönlichkeiten. Finden Sie in diesen schwierigen Zeiten die richtigen Mitarbeiter:innen. Stellengesuche sind für Leser ebenfalls gratis.
Jobs und Mitarbeiter

Copywriting

Gönnen Sie Ihrer Website, Ihren Unterlagen, Ihren Mails - kurz gesagt Ihrem gesamten Unternehmen perfekte Texte. Texte, die mehr verkaufen und Ihr Unternehmen würdig nach außen hin vertreten. Das Team um Club-Carriere ist dafür Ihr richtiger Partner.
Exterior Design

Keynote-Speaker gefällig?

Finden Sie den richtigen Key-Note-Speaker für Ihre Veranstaltung bei Club-Carriere. Wir suchen für Sie die/den Richtige/n. Teilen Sie uns Ihre Wünsche mit.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.