Über Club-Carriere

Club-Carriere ist die weltweit größte sozialpsychologische Studie zum Thema "Parameter und Faktoren des Erfolgs". Seit 1997 wurden über 40.000 Interviews persönlich geführt und ausgewertet. Die Analyse kann auf diesem Portal www.club-carriere.com kostenlos eingesehen werden und ist für junge Talente, aber auch für Karriere-Suchende als Orientierung für Ihren Weg zum individuellen Erfolg gedacht.
Die derzeit über 110.000 Besucher pro Monat sorgen zudem dafür, dass die Persönlichkeiten, deren Interviews veröffentlicht wurden, einen massiven PR-Nutzen genießen.


By default, the available module positions are offcanvas-a and offcanvas-b but you can add as many module positions as you want from the Layout Manager.You can also add the hidden-phone module class suffix to your modules so they do not appear in the Offcanvas Section when the site is loaded on a mobile device.

1 2 3 4 5 6 7 8 9

Mag. Wolfgang Lutzky

Mag. Wolfgang Lutzky
Sales- und Marketing Director
BEKO Grundig Österreich AG
A-1230 Wien, Pfarrgasse 77
Manager
Technische Industrie
cb-banner
02/05/1971
Wien
Technische Industrie
Mag.
Sport, Musik, Freundeskreis
Zur Karriere von Wolfgang Lutzky

Welche waren die wesentlichen Stationen Ihrer Karriere?

Im Februar 1998 beendete ich mein Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Wiener Wirtschaftsuniversität mit dem Magisterium. Anschließend trat ich bei Agfa-Gevaert GmbH ein, wo ich für den Bereich Marketing und Vertrieb Consumer Imaging in Österreich und Südosteuropa zuständig war. Mit Jänner 2001 wechselte ich zur Sony Austria GmbH wo ich als Group Product Manager tätig war und mein Hauptaugenmerk auf den neuen Produktbereich Digitalkameras richtete. Es ist mir gelungen, die Kameramarken „Cybershot“ und „Mavica“ als eine der bekanntesten im Wettbewerberumfeld zu positionieren. Im Jänner 2005 begann ich berufsbegleitend an der IST-Hochschule für Management, Sportmarketingmanagement zu studieren. Im August 2005 stellte ich mich einer neuen Aufgabe und begann als Country Manager bei der Nikon GmbH Zweigniederlassung Wien, wo ich für Österreich und Slowenien die P&L (Profit and Loss) Verantwortung für die Zweigniederlassung mit 18 Mitarbeitern übernahm. Ich konnte Nikon Österreich als einer der erfolgreichsten Landesorganisationen in Europa etablieren. Von März 2015 bis Dezember 2020 wurde ich als General Manager Sales bei Nikon Europe BV in die Niederlande entsendet und zeichnete mich unter anderem für die Einführung und Optimierung einer effizienten europäischen Vertriebs- und Distributionspolitik zur Absicherung der langfristigen Profitabilität verantwortlich. Zusätzlich übernahm ich mit April 2018 die Funktion des „Directors“ bei der Nikon CEE GmbH. Im Jänner 2021 wechselte ich zur Beko Grundig Österreich AG, wo ich als Sales & Marketing Director die Bereiche Vertrieb, Marketing und Produktmarketing verantworte.
Zum Erfolg von Wolfgang Lutzky

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Erfolg bedeutet für mich, dass ich einerseits die Ziele des Unternehmens erreiche und andererseits jeden Tag mit Freude zur Arbeit gehe. Zum Erfolg zähle ich auch, wenn es mir gelingt, meine Begeisterung für den Job, für die Produkte und die Marken anderen zu vermitteln. Der größte Erfolg ist für mich jedoch, wenn ich es schaffe, Mitarbeiter aus meinem Team weiterzuentwickeln und zu Karrieresprüngen zu verhelfen.

Sehen Sie sich als erfolgreich?
Dies sollen bitte andere beurteilen. Für mich ist auch der Jobtitel nicht so sehr von Bedeutung, viel wichtiger ist es, eine interessante, herausfordernde und abwechslungsreiche Tätigkeit ausüben zu dürfen. Das hat für mich Priorität.

Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
In meiner bisherigen Karriere hatte ich das Glück, dass ich mich immer weiterentwickeln durfte. Für die Bereiche Produktmanagement, Vertrieb, Marketing und Business Development interessierte ich mich immer schon sehr. Für mich war die Qualität der abgelieferten Leistung die Triebfeder um Neues in Angriff zu nehmen. So hatte ich das Vergnügen für Landesorganisationen zuständig zu sein und durfte auch internationale Aufgaben übernehmen.

Ist Originalität oder Imitation besser, um erfolgreich zu sein?
Ich glaube, wenn jemand neue Ideen hat und diese auch umsetzen kann, wird die Person letztlich einen riesigen Vorsprung gegenüber den Marktbegleitern erringen können. Imitation kann manchmal angebracht sein und unter Umständen auch zum Erfolg führen. Originalität und Imitation haben beide ihren Stellenwert. Nur zu imitieren, ohne neue Ideen zu haben, wird aber langfristig nicht funktionieren.

Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat?
Ich hatte das Glück in meiner beruflichen Karriere dreimal mit Managern zusammenarbeiten zu dürfen, die ich als Mentoren bezeichne und die in der Lage waren, mich zu inspirieren. Durch sie lernte ich neue Managements Skills kennen. Dass ich Mentoren hatte, betrachte ich als großes Glück, denn nicht jeder kommt in den Genuss „Mentoring“ kennenzulernen. Das Thema „Mentoring“ halte ich für extrem wichtig und in jedem Unternehmen sollten beruflich erfahrene Mitarbeiter ihr Wissen an talentierte junge Leute weitergeben. Ich selbst war einmal als Mentor aktiv und habe somit beide Seiten kennengelernt. Auch als Mentor lernt man übrigens permanent dazu.

Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus?
Kandidat:innen müssen sich für die Produkte oder Dienstleistungen des Unternehmens begeistern können. Auch das Thema der Identifikation zum Unternehmen steht für mich im Vordergrund. Ich erlebe es sehr oft, wenn wir Bewerbungsgespräche mit absolut interessanten Menschen führen, dass sich während des Gespräches herausstellt, dass die Bewerber:innen im Vorfeld keine Information über das Unternehmen, Marke oder Produkte besitzen, sondern nur auf die Position fixiert sind. Hier stellt sich die Frage, wie kann man längerfristig solche Mitarbeiter motivieren. Umgekehrt habe ich Initiativbewerbungen von Interessent:innen erhalten, welche unbedingt für die Marke arbeiten möchten und diese Mitarbeiter:innen waren in der Regel erstklassig. Fachspezifisch betrachtet zählt eine qualitative hochwertige Ausbildung bzw. die Praxis. Eine universitäre Ausbildung im Bereich Marketing und Vertrieb wird oft vorausgesetzt, ist allerdings keine Garantie für den beruflichen Erfolg.

Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter?
Die Motivation ziehen wir aus der Vision, die der Konzern verfolgt. Auf unsere Landesorganisation umgelegt, ergibt sich die Motivation aus der Mission, die wir umsetzen, und den Zielen, die dahinterstehen. Persönlich praktiziere ich immer einen situativen Führungsstil. Ich passe meinen Stil also an die betreffende Person und an die jeweilige Situation an, denn jeder Mitarbeiter ist eine eigene Persönlichkeit und darauf ist Rücksicht zu nehmen.

Wie verhalten Sie sich dem Mitbewerb gegenüber?
Eine professionelle Zielverfolgung bedingt eine genaue Mitbewerberbeobachtung, in allen relevanten Bereichen. Meiner Erfahrung nach empfinde ich einen Wettbewerb der besten Ideen im Interesse der Kunden als positiv, wir leisten dazu unseren Beitrag.

Welche sind die Stärken Ihres Unternehmens?
Eine große Stärke unseres Konzernes sehe ich in den vielen Produktionsstätten in unterschiedlichen Ländern. Dies erlaubt uns eine größere Flexibilität im Beschaffungsvorgang. Die Lieferketten sind seit zwei Jahren extrem gestört. Eine weitere Stärke sehe ich in unseren zwölf Marken von Arçelik A.Ş., wobei wir in der Lage sind, modular zu produzieren und Synergien zu nutzen. Global gesehen gibt es in den Emerging Markets große Wachstumschancen und auch die Digitalisierung ist in unserem Konzern sehr weit fortgeschritten und ein Erfolgsgarant. Die Stärken der österreichischen Organisation, der Beko Grundig Österreich AG, sehe ich unter anderem auf Vertriebsseite, welche historisch betrachtet noch aus Zeiten der „Elektra Bregenz AG“ resultiert. Die Kontinuität und langjährige Erfahrung wird von unseren Vertriebspartnern sehr geschätzt. Darüber hinaus haben wir auch in den anderen Abteilungen viele talentierte Mitarbeiter:innen, wodurch man sagen kann, dass die Personen, die hinter allem stehen, der größte Erfolgsfaktor sind.

Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Ich habe keine Scheu davor, viel zu arbeiten. Eine sechzig-Stunden-Woche ist fast normal. Mein Job macht mir viel Freude und bereitet Spaß, aber trotzdem benötige ich einen privaten Ausgleich, den ich beim Sport oder in den Bergen finde, um meine „Batterien“ aufzuladen.

Wie viel Zeit verwenden Sie für Ihre Fortbildung?
Weiterbildung erfolgt über das Studium von Fachliteratur, wofür ich eine angemessene Zeit aufwende. Seitens des Konzernes gibt es zahlreiche Weiterbildungsaktivitäten, welche online angeboten werden, die ich gerne in Anspruch nehme.

Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
Die klassischen Marketingagenden treten immer mehr und mehr in den Hintergrund. Marketing ist im Wandel. Wenn für dieses Metier Interesse vorhanden ist, sollte Begeisterung für die Marken, Produkte oder Dienstleistungen vorhanden sein, die man vermarkten möchte. Weiters sollte Agilität gelebt werden. Was heute im Marketing als die letzte Weisheit gegolten hat, kann morgen schon anders sein. Dies ist meiner Meinung nach auf die Schnelllebigkeit unserer Gesellschaft und auch auf die Digitalisierung zurückzuführen. Agilität und Flexibilität sind Voraussetzungen, um erfolgreich zu sein. Auch die modernen Kommunikationsplattformen muss man kennen und verstehen. Im Bereich Marketing lernt man nie aus; somit ist laufende Weiterbildung unbedingt notwendig. Ich behaupte, dass zukünftig Marketing nicht von anderen relevanten Unternehmensfunktionen losgelöst agieren darf. Marketing muss mit anderen operativen Bereichen im Unternehmen sehr eng zusammenarbeiten. Wenn ich heute im Marketing tätig bin, muss ich wissen, welche unmittelbare Auswirkungen meine Aktivitäten haben. Die nächste Generation muss über den Tellerrand schauen. In unserem Fall ist es so, dass Marketing sehr eng mit dem Vertrieb und Produktmarketing kooperiert und innerhalb des Konzernes arbeiten wir sehr eng mit den anderen Landesorganisationen zusammen. Abschließend möchte ich festhalten, dass die jüngere Generation, insbesondere die Generation Z, eine andere Erwartungshaltung an den Job und den Arbeitgeber hat wie frühere Generationen. Dies stellt Arbeitgeber, oft auch uns, vor große Herausforderungen. Flexible Arbeitszeitmodelle, Mitarbeiterincentives und ein harmonisches Umfeld stehen im Vordergrund. Der Wettbewerb um die besten Fachkräfte ist enorm. Unternehmen müssen sich anpassen und attraktiver werden als in der Vergangenheit. Am Ende des Tages leben wir aber in einer Leistungsgesellschaft, dass muss auch den nächsten Generationen klar sein.

Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
Ich möchte meinen Beitrag leisten, um den erfolgreichen Weg, den das Unternehmen eingeschlagen hat, fortzusetzen.
Mag. Wolfgang Lutzky

Neueste Interviews

Mag. Franz Schwarzinger

Mag. Franz Schwarzinger

Mag. Georg Schöppl   

Mag. Georg Schöppl

   

Dipl. -Betriebsw. Sandro Larese

Dipl. -Betriebsw. Sandro Larese

Mag. Matthias Klein   

Mag. Matthias Klein
   

Tatjana Polivanova-Rosenau

Tatjana Polivanova-Rosenau

Mag. Michaela Diane Roither

Mag. Michaela Diane Roither

Dr. Valeriia Kratochwill       

Dr. Valeriia Kratochwill
   
    

Bernhard Otti MBA       

Bernhard Otti MBA
   
    

Ing. Markus Korunka       

Ing. Markus Korunka
   
    

Christoph Nemetschke B.A.   

Christoph Nemetschke B.A.
   

Alexander Poindl   

Alexander Poindl

   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann
   

Mag. Daniel Scherling   

Mag. Daniel Scherling

   

Martin Eckbauer

Martin Eckbauer


Ing. Martin Katzer

Ing. Martin Katzer


Mag. Gerald Kumnig

Mag. Gerald Kumnig


Dr. Raphael Gansch

Dr. Raphael Gansch


Ing. Bernhard Romirer

Ing. Bernhard Romirer


Thomas Schauer

Thomas Schauer


Rainer Klöpfer

Rainer Klöpfer


Gerhard Ebner

Gerhard Ebner


Alma Hrustemovic BA

Alma Hrustemovic BA


Mag. Herwig Kummer   

Mag. Herwig Kummer
   

Mag. Sandra Fenzel   

Mag. Sandra Fenzel
   

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Sabine Ransböck MBA, CSU

Sabine Ransböck MBA, CSU

DI Thomas Wagner
   

DI Thomas Wagner

   

Dr Raphael Holzinger   

Dr Raphael Holzinger

   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas
   

Dominik Sengwein BSc, MA   

Dominik Sengwein BSc, MA
   

Mag. Marion Weinberger-Fritz   

Mag. Marion Weinberger-Fritz
   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner
   

Dr. Robert Löw     

Dr. Robert Löw
  
   

Michael Widschwendter MBA    

Michael Widschwendter MBA
    

Mag. Tina Schrettner

Mag. Tina Schrettner

Dr. Anton Bondi de Antoni

Dr. Anton Bondi de Antoni

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Dieter Freund, MBA   

Mag. Dieter Freund, MBA
   

Mag. Reinhard Pachner   

Mag. Reinhard Pachner
   

Walter Bostelmann   

Walter Bostelmann
   

Prof DI Clemens Resch   

Prof DI Clemens Resch
   

Philipp Thaurer   

Philipp Thaurer
   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl
   

DI Berthold Kren   

DI Berthold Kren
   

Mag Fink-Ronald   

Mag Fink-Ronald
   

Christian Voith   

Christian Voith
   

Christian Andreas Neumann   

Christian Andreas Neumann
   

Stephanie Poller   

Stephanie Poller
   

Daniela Tarra   

Daniela Tarra
   

Christoph Guserl   

Christoph Guserl
   

Dr Rudolf Hopfgartner   

Dr Rudolf Hopfgartner
   

Mag. Joachim Trauner, MBA   

Mag. Joachim Trauner, MBA
   

Mag. Katja Reichl   

Mag. Katja Reichl
   

Veronika Czipin Deàk, MBA   

Veronika Czipin Deàk, MBA
   

Kurt Kalla   

Kurt Kalla
   

DI Mag Ing Michael Toth   

DI Mag Ing Michael Toth
   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix
   

Robert Kaup   

Robert Kaup
   

Mag. Dörr Petra   

Mag. Dörr Petra
   

Mag. Margherita Kern   

Mag. Margherita Kern
   

DI René Forsthuber   

DI René Forsthuber
   

Ante Banovac MBA   

Ante Banovac MBA
   

 Ing. Michael Adamik   

Ing. Michael Adamik
   

Mag. Wolfgang Lutzky   

Mag. Wolfgang Lutzky
   

Ing. Kurt Göppner   

Ing. Kurt Göppner
   

Mag. Regina Sturm-Lenhart   

Mag. Regina Sturm-Lenhart
   

Mag. Michaela Hebein MLs.   

Mag. Michaela Hebein MLs.
   

DI Diethart Weiss   

DI Diethart Weiss
   

DI Martin Johann Böck   

DI Martin Johann Böck
   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.
   

Mag. Florian Löschenberger   

Mag. Florian Löschenberger
   

Meistgelesene

Dr. Eva Walderdorff   

Dr. Eva Walderdorff
   

Mag. Gabriela Fischer   

Mag. Gabriela Fischer
   

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.    

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.
    

Leo Hillinger   

Leo Hillinger
   

Peter Nidetzky   

Peter Nidetzky
   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler
   

OA Dr. Martin Leixnering   

OA Dr. Martin Leixnering
   

Dr. Peter Philipp   

Dr. Peter Philipp
   

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dr. Agnes Husslein-Arco   

Dr. Agnes Husslein-Arco
   

Philipp Daniel Weck   

Philipp Daniel Weck
   

Hans und Georg Bundy   

Hans und Georg Bundy
   

Dr. Antonella Mei-Pochtler   

Dr. Antonella Mei-Pochtler
   

Alfred Großschopf   

Alfred Großschopf
   

Elfriede Maisetschläger   

Elfriede Maisetschläger
   

Ching-Son Ho   

Ching-Son Ho
   

Wolfgang Meilinger   

Wolfgang Meilinger
   

Mag. (FH) Robert Jung   

Mag. (FH) Robert Jung
   

Nikola Fechter, BA AAS   

Nikola Fechter, BA AAS
   

Dr. Astrid Zimmermann   

Dr. Astrid Zimmermann
   

Jeannine Schiller   

Jeannine Schiller
   

Alexander Philipp   

Alexander Philipp
   

Benedikt Spiegelfeld   

Benedikt Spiegelfeld
   

Albert Trummer   

Albert Trummer
   

Alexander van der Bellen   

Alexander van der Bellen
   

Michael Mathes   

Michael Mathes
   

Sonja Tades   

Sonja Tades
   

Heinrich Stemberger   

Heinrich Stemberger
   

Zitate aus Club-Carriere

Zitate überdauern Jahrhunderte, helfen über schwierige Momente hinweg, leiten den Weg, zaubern manchmal ein Lächeln auf unsere Gesichter und zwingen uns oft nachzudenken. Hier ein kleiner Auszug aus tausenden Interviews.

„Bewahre deine Eigenständigkeit, mache deine Musik, vielleicht kommt der Trend, der deine Musik gefragt sein lässt.“ (Udo Jürgens - siehe Bockelmann)
Prof. Udo Jürgens
Sänger, Komponist, Musiker
„Erfolg ist kontinuierliches Wachstum. Man ist nicht besser als andere, sondern einfach nur anders. Für das Wachstum eines Baumes mit 5 Blättern, der nach 7 Blättern strebt, ist der Baum nebenan mit 10.000 Blättern völlig unerheblich.“
Prof. Samy Molcho
Pantomime
„Erfolg hat nichts mit Geld, Ruhm oder Macht zu tun, sondern zeigt sich in der eigenen Lebensfreude.“
Franco D´Alonzo
Gastronom
„Erfolg ist für mich etwas höchst Verdächtiges, das von den wesentlichen Dingen und von der Menschlichkeit ablenkt.“
DDr. Günther Nenning
Journalist

Weitere Dienstleistungen

Nutzen Sie auch weitere Dienstleistungen von Club-Carriere. Ihr Erfolg ist unser Ziel.

Job-Börse

Gratis-Job-Börse für Club-Carriere-Persönlichkeiten. Finden Sie in diesen schwierigen Zeiten die richtigen Mitarbeiter:innen. Stellengesuche sind für Leser ebenfalls gratis.
Jobs und Mitarbeiter

Copywriting

Gönnen Sie Ihrer Website, Ihren Unterlagen, Ihren Mails - kurz gesagt Ihrem gesamten Unternehmen perfekte Texte. Texte, die mehr verkaufen und Ihr Unternehmen würdig nach außen hin vertreten. Das Team um Club-Carriere ist dafür Ihr richtiger Partner.
Exterior Design

Keynote-Speaker gefällig?

Finden Sie den richtigen Key-Note-Speaker für Ihre Veranstaltung bei Club-Carriere. Wir suchen für Sie die/den Richtige/n. Teilen Sie uns Ihre Wünsche mit.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.