Über Club-Carriere

Club-Carriere ist die weltweit größte sozialpsychologische Studie zum Thema "Parameter und Faktoren des Erfolgs". Seit 1997 wurden über 40.000 Interviews persönlich geführt und ausgewertet. Die Analyse kann auf diesem Portal www.club-carriere.com kostenlos eingesehen werden und ist für junge Talente, aber auch für Karriere-Suchende als Orientierung für Ihren Weg zum individuellen Erfolg gedacht.
Die derzeit über 110.000 Besucher pro Monat sorgen zudem dafür, dass die Persönlichkeiten, deren Interviews veröffentlicht wurden, einen massiven PR-Nutzen genießen.


By default, the available module positions are offcanvas-a and offcanvas-b but you can add as many module positions as you want from the Layout Manager.You can also add the hidden-phone module class suffix to your modules so they do not appear in the Offcanvas Section when the site is loaded on a mobile device.

1 2 3 4 5 6 7 8 9

Mag. Ronald Fink

Mag. Ronald Fink
HR-Director
Prinzhorn Holding GmbH
Lemböckg. 21-25
Jurist
Industrie
29/07/1976
Wien
Industrie
Mag.
Running, Schwimmen, Schifahren und Politik
- Seit 2012: Fachvorträge und Schulungen, z.B. für das International Institute für Research: - Unternehmenskultur als Erfolgsfaktor, - Die kleine Rechtsabteilung – der Unternehmensjurist als Berater & Vermittler, - Arbeitsrecht für Anfänger - Compliance – Moral in Paragrafen gezwängt - Schadet zu viel Compliance dem Unternehmen?
Zur Karriere von Ronald Fink

Welche waren die wesentlichen Stationen Ihrer Karriere?
Nach der Matura am Realgymnasium Sacrè-Coeur in Pressbaum, im Jahre 1994 begann ich mit dem Studium der Rechtswissenschaften, welches ich im Jahre 2002 mit dem Magisterium abschloss. Während des Studiums arbeitete ich unter anderem bei Bic Ballograf als Lagerarbeiter und bei der Detektei Correcta als Privatdetektiv. Von Oktober 2002 bis Juli 2003 konzentrierte ich mich als Rechtsanwaltsanwärter in der Rechtsanwaltskanzlei Dr. Weiss, auf das Verfassen von Klagen, Klagebeantwortungen und Erstellen von diversen zivilrechtlichen Verträgen. Die anschließenden 12 Monate verbrachte ich beim Österreichischen Integrationsfonds des BMI (Innenministerium). Das Gerichtsjahr absolvierte ich am Landesgericht St. Pölten. Bei NextiraOne Austria GmbH fungierte ich als Ansprechpartner für alle rechtlichen Fragestellungen in folgenden Rechtsbereichen: Wirtschaftsrecht, Vertragsrecht, Vergaberecht, Arbeitsrecht, IT-Recht sowie die Führung von Einkaufsverhandlungen. Mit Mai 2007 wechselte ich zu T-Systems Austria GesmbH, wo ich mein Augenmerk als „Legal Counsel & Compliance Officer“ auf sämtliche Rechtsbereiche richtete. Zu Metro Cash & Carry International Holding GmbH wechselte ich mit August 2010, wo ich zunächst die Leitung der Rechtsabteilung innehatte und schließlich den Bereich „Human Resources“ leitete. Seit September 2017 bin ich in der Prinzhorn Holding GmbH tätig, zunächst als Head of Human Resources in Österreich und seit März 2022 als Group HR-Director. Im Laufe meiner bisherigen Karriere absolvierte ich zahlreiche Fort- und Weiterbildungen (Ausbildung zum Business Mentalcoach, Agile Methoden im Projektmanagement, Leadership Akademie Advanced, Human Resources Akademie bei der Akademie für Recht & Wirtschaft, English Exam (FCE) beim Cambridge Institute, Internationales Führungskräfte-Ausbildungsprogramm in englischer Sprache.
Zum Erfolg von Ronald Fink

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Erfolg gliedere ich in „persönlichen Erfolg“ und in „beruflichen Erfolg“. Persönlicher Erfolg zeigt sich für mich darin, dass ich ein harmonisches Privatleben führe. Ich freue mich, wenn ich nach Hause fahre und meine Familie sehe, wo ich Energie für den Beruf schöpfen kann und einen Ruhepol finde. Beruflicher Erfolg beinhaltet seine Tätigkeit mit Freude auszuüben, bereit zu sein Verantwortung zu übernehmen und für die Mitarbeiter Weiterbildungsmöglichkeiten zu schaffen, damit sie sich entfalten können.

Sehen Sie sich als erfolgreich?
Im persönlichen Bereich, sehe ich mich als erfolgreich, weil ich ein Privatleben führe, wo alles passt. Neben meiner Familie, pflege ich auch meinen Freundeskreis. Durch dieses „soziale Wohlfühlen“ bekomme ich die Kraft für berufliche Herausforderungen. Den Führungskräften würde ich den Rat geben, verstärkt auf den sozialen Bereich zu achten; Manager sollen nicht nur auf der sachlichen Ebene mit den Mitarbeitern kommunizieren, sondern auch auf der sozialen Ebene den Kontakt suchen. Zum beruflichen Erfolg möchte ich festhalten, dass ich mich ebenfalls als durchaus erfolgreich sehe. Ich gehöre nicht zu jener Gruppe, die einen jahrelangen Karriereweg verfolgen. Meine Entwicklung hat sich einfach aus meinen Tätigkeiten und immer wieder neuen Aufgaben, welche ich mit großem Interesse verfolgte, ergeben. Ich war in der glücklichen Situation immer einen Mentor an meiner Seite zu haben, der mir immer wieder neue Themen übertrug, welche ich außerhalb meiner Komfortzone ausprobieren und kennenlernen durfte.

Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Meiner Ansicht nach, zählt für eine Führungskraft „empowerment“ zu den Erfolgsfaktoren. Sinn und Zweck ist es, den Mitarbeitern mehr Mitbestimmungsrecht, Autonomie und Handlungsspielraum zu geben, um Entfaltung zu ermöglichen. Notwendigkeit aufgabenbezogen zu erklären schafft höhere Akzeptanz und Identifikation mit der übertragenen Aufgabe. Der Mitarbeiter bringt eigene Ideen ein und denkt vielleicht an Dinge, die ich ihm gar nicht gesagt habe. Über den Tellerrand hinauszublicken schadet nie! Dieses Zulassen erachte ich als einen wesentlichen Erfolgsfaktor sowohl für die Führungskraft, aber auch für den betreffenden Mitarbeiter. Wenn dieses „empowerment“ nicht praktiziert wird, degradiert man Mitarbeiter zu Sachbearbeitern, was zur Demotivation führt.

Wie begegnen Sie Herausforderungen des beruflichen Alltags?
Der Fachkräftemangel ist allgegenwärtig und stellt für uns eine große Herausforderung dar. Außerdem wollen immer weniger Mitarbeiter im Schichtbetrieb tätig sein. Die jungen Mitarbeiter haben einfach eine andere Erwartungshaltung als die Älteren. Dieser Situationen gilt verstärkt unser Augenmerk.

Ist Originalität oder Imitation besser, um erfolgreich zu sein?
Langfristig funktioniert nur Originalität. Würde ich mich verstellen, merkt dies meine Umgebung. Authentisch zu führen ist der Schlüssel zum Erfolg.

Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat?
Es gab keine einzelne Persönlichkeit, die mich geprägt hat. Ich hatte das Glück, in den einzelnen Entwicklungsschritten einen Mentor an meiner Seite zu haben. Meine berufliche Entwicklung fand im juristischen Bereich statt. Allgemein betrachtet, gab es sowohl positive als auch negative Persönlichkeiten, welche mich prägten.

Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus?
Beim Bewerbungsgespräch möchte ich vorrangig den Mitmenschen kennenlernen und versuche mein Gegenüber auszuloten, ob er oder sie zu den anderen Mitarbeitenden passt. Dies gelingt nur mit der nötigen Sensibilität. Weiters stelle ich etwas ungewöhnliche Fragen um die Reaktion zu sehen. Mich interessiert auch, was die Bewerbenden im Privatleben machen und ob sie letztlich eigenverantwortlich und selbständig arbeiten können.

Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter?
Den Führungsstil würde ich der jeweiligen Situation anpassen. Wichtig ist mir, dass ich mit meinen unmittelbar Mitarbeitenden Freude und Spaß im beruflichen Alltag habe. Auch Witze zu machen, gehört zum Alltag. Der nette Umgangston ist mir sehr wichtig. Dies stärkt das Teamgefüge ebenso wie gemeinsame Aktivitäten. Darüber hinaus interessiert mich auch der private Bereich meiner Mitarbeiter. Wie bereits angesprochen, sollten sich Manager verstärkt nach dem Privatleben der Mitarbeiter erkundigen, denn mit dieser Ansprache spürt der einzelne Mitarbeiter, dass er oder sie als Mensch wahrgenommen wird.

Welche sind die Stärken Ihres Unternehmens?
Die Stärke der Prinzhorn-Gruppe sehe ich darin, dass es sich trotz der Größe noch immer um ein Familienunternehmen handelt, welches die Unternehmenskultur prägt. Der damit verbundene familiäre Charakter zeigt sich unter anderem darin, dass die Persönlichkeit des einzelnen Mitarbeiters primär im Vordergrund steht. Aus- und Weiterbildungsangebote sind zahlreich vorhanden, und werden auch stark genutzt. Kinder von Mitarbeitern haben die Möglichkeit in unserer Gruppe ein Ferialpraktikum zu absolvieren. Seitens des Managements war es eine Herzensangelegenheit, Mitarbeiter in der Ukraine zu unterstützen, wie zum Beispiel, bei der Übersiedelung in ein anderes Land. Dies ist eine gelebte Verantwortung welche nur in einem familiengeführten Unternehmen funktionieren kann.

Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Um im Beruf erfolgreich zu sein, bedarf es einer Energiequelle um Kraft zu schöpfen. Diese Quelle muss jeder für sich selbst definieren. Für mich stellt mein privates Umfeld diese Quelle dar, also Familie, Freunde und sportliche Aktivitäten. Meiner Erfahrung nach, ist es von großer Bedeutung diesen Erholungsplatz zu haben, denn das Berufsleben kann sehr stressig sein. Führungskräfte sollten im beruflichen Alltag auch darauf achten, dass die Mitarbeiter nicht mehr als die nötige Zeit im Unternehmen arbeiten, denn sonst fehlt die Erholungsphase. Persönlich kann ich mit Beruf und Privatleben sehr gut umgehen. Ich nehme mir Zeit für familiäre Aktivitäten und auch für Sport sind fixe Einträge im Kalender zu ersehen. Meine Empfehlung lautet trotz beruflichen Engagements den nötigen Freiraum für Erholung einzuplanen.

Wie viel Zeit verwenden Sie für Ihre Fortbildung?
Pro Kalenderjahr versuche ich zwei fachspezifische Seminare zu besuchen. Darüber hinaus bemühe ich mich an HR-Konferenzen teilzunehmen um mich mit anderen HR-Managern auszutauschen. Den Austausch mit Gleichgesinnten halte ich für sehr wichtig und bin auch in zwei HR-Netzwerken aktiv.

Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
Als gelernter Jurist habe ich auch in Rechtsabteilungen gearbeitet und über organisatorische Veränderungen bekam ich den HR-Bereich dazu. Aber nicht deshalb, weil ich mich darum beworben habe, sondern weil man mir diesen Bereich zugetraut hat. Dies führte dazu, dass ich mich intensiv mit Personalwesen auseinandersetzen musste. Nach geraumer Zeit verspürte ich größere Freude dabei, Projekte abzuwickeln und mit Menschen zu tun zu haben, als mich um Verträge und Ausschreibungen zu kümmern. Deshalb fällte ich bewusst die Entscheidung mich auf HR-Komponenten zu konzentrieren, was in diesem Unternehmen möglich war. Damit will ich zum Ausdruck bringen, dass nicht immer ein mehrjähriger Karriereplan zum Ziel führt. Für eine Karriere im HR-Bereich bedarf es ausgeprägten Willens sich intensiv mit Menschen zu beschäftigen, d.h. den Mitmenschen in den Mittelpunkt seines Tuns und Handelns zu stellen. Der nächsten Generation würde ich empfehlen, mit Offenheit dem Neuen zu begegnen und auch so manche Herausforderung in Angriff zu nehmen und dabei die Komfortzone zu verlassen. Aus- und Weiterbildung ist unumgänglich, dort wo man gut ist, soll man sich etablieren. Man kann nicht alles wissen, deshalb gilt es Wissenslücken zu schließen, dann steht einer erfolgreichen Karriere nichts im Wege.
Mag. Ronald Fink

Neueste Interviews

Mag. Franz Schwarzinger

Mag. Franz Schwarzinger

Mag. Georg Schöppl   

Mag. Georg Schöppl

   

Dipl. -Betriebsw. Sandro Larese

Dipl. -Betriebsw. Sandro Larese

Mag. Matthias Klein   

Mag. Matthias Klein
   

Tatjana Polivanova-Rosenau

Tatjana Polivanova-Rosenau

Mag. Michaela Diane Roither

Mag. Michaela Diane Roither

Dr. Valeriia Kratochwill       

Dr. Valeriia Kratochwill
   
    

Bernhard Otti MBA       

Bernhard Otti MBA
   
    

Ing. Markus Korunka       

Ing. Markus Korunka
   
    

Christoph Nemetschke B.A.   

Christoph Nemetschke B.A.
   

Alexander Poindl   

Alexander Poindl

   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann
   

Mag. Daniel Scherling   

Mag. Daniel Scherling

   

Martin Eckbauer

Martin Eckbauer


Ing. Martin Katzer

Ing. Martin Katzer


Mag. Gerald Kumnig

Mag. Gerald Kumnig


Dr. Raphael Gansch

Dr. Raphael Gansch


Ing. Bernhard Romirer

Ing. Bernhard Romirer


Thomas Schauer

Thomas Schauer


Rainer Klöpfer

Rainer Klöpfer


Gerhard Ebner

Gerhard Ebner


Alma Hrustemovic BA

Alma Hrustemovic BA


Mag. Herwig Kummer   

Mag. Herwig Kummer
   

Mag. Sandra Fenzel   

Mag. Sandra Fenzel
   

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Sabine Ransböck MBA, CSU

Sabine Ransböck MBA, CSU

DI Thomas Wagner
   

DI Thomas Wagner

   

Dr Raphael Holzinger   

Dr Raphael Holzinger

   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas
   

Dominik Sengwein BSc, MA   

Dominik Sengwein BSc, MA
   

Mag. Marion Weinberger-Fritz   

Mag. Marion Weinberger-Fritz
   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner
   

Dr. Robert Löw     

Dr. Robert Löw
  
   

Michael Widschwendter MBA    

Michael Widschwendter MBA
    

Mag. Tina Schrettner

Mag. Tina Schrettner

Dr. Anton Bondi de Antoni

Dr. Anton Bondi de Antoni

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Dieter Freund, MBA   

Mag. Dieter Freund, MBA
   

Mag. Reinhard Pachner   

Mag. Reinhard Pachner
   

Walter Bostelmann   

Walter Bostelmann
   

Prof DI Clemens Resch   

Prof DI Clemens Resch
   

Philipp Thaurer   

Philipp Thaurer
   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl
   

DI Berthold Kren   

DI Berthold Kren
   

Mag Fink-Ronald   

Mag Fink-Ronald
   

Christian Voith   

Christian Voith
   

Christian Andreas Neumann   

Christian Andreas Neumann
   

Stephanie Poller   

Stephanie Poller
   

Daniela Tarra   

Daniela Tarra
   

Christoph Guserl   

Christoph Guserl
   

Dr Rudolf Hopfgartner   

Dr Rudolf Hopfgartner
   

Mag. Joachim Trauner, MBA   

Mag. Joachim Trauner, MBA
   

Mag. Katja Reichl   

Mag. Katja Reichl
   

Veronika Czipin Deàk, MBA   

Veronika Czipin Deàk, MBA
   

Kurt Kalla   

Kurt Kalla
   

DI Mag Ing Michael Toth   

DI Mag Ing Michael Toth
   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix
   

Robert Kaup   

Robert Kaup
   

Mag. Dörr Petra   

Mag. Dörr Petra
   

Mag. Margherita Kern   

Mag. Margherita Kern
   

DI René Forsthuber   

DI René Forsthuber
   

Ante Banovac MBA   

Ante Banovac MBA
   

 Ing. Michael Adamik   

Ing. Michael Adamik
   

Mag. Wolfgang Lutzky   

Mag. Wolfgang Lutzky
   

Ing. Kurt Göppner   

Ing. Kurt Göppner
   

Mag. Regina Sturm-Lenhart   

Mag. Regina Sturm-Lenhart
   

Mag. Michaela Hebein MLs.   

Mag. Michaela Hebein MLs.
   

DI Diethart Weiss   

DI Diethart Weiss
   

DI Martin Johann Böck   

DI Martin Johann Böck
   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.
   

Mag. Florian Löschenberger   

Mag. Florian Löschenberger
   

Meistgelesene

Dr. Eva Walderdorff   

Dr. Eva Walderdorff
   

Mag. Gabriela Fischer   

Mag. Gabriela Fischer
   

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.    

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.
    

Leo Hillinger   

Leo Hillinger
   

Peter Nidetzky   

Peter Nidetzky
   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler
   

OA Dr. Martin Leixnering   

OA Dr. Martin Leixnering
   

Dr. Peter Philipp   

Dr. Peter Philipp
   

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dr. Agnes Husslein-Arco   

Dr. Agnes Husslein-Arco
   

Philipp Daniel Weck   

Philipp Daniel Weck
   

Hans und Georg Bundy   

Hans und Georg Bundy
   

Dr. Antonella Mei-Pochtler   

Dr. Antonella Mei-Pochtler
   

Alfred Großschopf   

Alfred Großschopf
   

Elfriede Maisetschläger   

Elfriede Maisetschläger
   

Ching-Son Ho   

Ching-Son Ho
   

Wolfgang Meilinger   

Wolfgang Meilinger
   

Mag. (FH) Robert Jung   

Mag. (FH) Robert Jung
   

Nikola Fechter, BA AAS   

Nikola Fechter, BA AAS
   

Dr. Astrid Zimmermann   

Dr. Astrid Zimmermann
   

Jeannine Schiller   

Jeannine Schiller
   

Alexander Philipp   

Alexander Philipp
   

Benedikt Spiegelfeld   

Benedikt Spiegelfeld
   

Albert Trummer   

Albert Trummer
   

Alexander van der Bellen   

Alexander van der Bellen
   

Michael Mathes   

Michael Mathes
   

Sonja Tades   

Sonja Tades
   

Heinrich Stemberger   

Heinrich Stemberger
   

Zitate aus Club-Carriere

Zitate überdauern Jahrhunderte, helfen über schwierige Momente hinweg, leiten den Weg, zaubern manchmal ein Lächeln auf unsere Gesichter und zwingen uns oft nachzudenken. Hier ein kleiner Auszug aus tausenden Interviews.

„Bewahre deine Eigenständigkeit, mache deine Musik, vielleicht kommt der Trend, der deine Musik gefragt sein lässt.“ (Udo Jürgens - siehe Bockelmann)
Prof. Udo Jürgens
Sänger, Komponist, Musiker
„Erfolg ist kontinuierliches Wachstum. Man ist nicht besser als andere, sondern einfach nur anders. Für das Wachstum eines Baumes mit 5 Blättern, der nach 7 Blättern strebt, ist der Baum nebenan mit 10.000 Blättern völlig unerheblich.“
Prof. Samy Molcho
Pantomime
„Erfolg hat nichts mit Geld, Ruhm oder Macht zu tun, sondern zeigt sich in der eigenen Lebensfreude.“
Franco D´Alonzo
Gastronom
„Erfolg ist für mich etwas höchst Verdächtiges, das von den wesentlichen Dingen und von der Menschlichkeit ablenkt.“
DDr. Günther Nenning
Journalist

Weitere Dienstleistungen

Nutzen Sie auch weitere Dienstleistungen von Club-Carriere. Ihr Erfolg ist unser Ziel.

Job-Börse

Gratis-Job-Börse für Club-Carriere-Persönlichkeiten. Finden Sie in diesen schwierigen Zeiten die richtigen Mitarbeiter:innen. Stellengesuche sind für Leser ebenfalls gratis.
Jobs und Mitarbeiter

Copywriting

Gönnen Sie Ihrer Website, Ihren Unterlagen, Ihren Mails - kurz gesagt Ihrem gesamten Unternehmen perfekte Texte. Texte, die mehr verkaufen und Ihr Unternehmen würdig nach außen hin vertreten. Das Team um Club-Carriere ist dafür Ihr richtiger Partner.
Exterior Design

Keynote-Speaker gefällig?

Finden Sie den richtigen Key-Note-Speaker für Ihre Veranstaltung bei Club-Carriere. Wir suchen für Sie die/den Richtige/n. Teilen Sie uns Ihre Wünsche mit.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.