Über Club-Carriere

Club-Carriere ist die weltweit größte sozialpsychologische Studie zum Thema "Parameter und Faktoren des Erfolgs". Seit 1997 wurden über 40.000 Interviews persönlich geführt und ausgewertet. Die Analyse kann auf diesem Portal www.club-carriere.com kostenlos eingesehen werden und ist für junge Talente, aber auch für Karriere-Suchende als Orientierung für Ihren Weg zum individuellen Erfolg gedacht.
Die derzeit über 110.000 Besucher pro Monat sorgen zudem dafür, dass die Persönlichkeiten, deren Interviews veröffentlicht wurden, einen massiven PR-Nutzen genießen.


By default, the available module positions are offcanvas-a and offcanvas-b but you can add as many module positions as you want from the Layout Manager.You can also add the hidden-phone module class suffix to your modules so they do not appear in the Offcanvas Section when the site is loaded on a mobile device.

1 2 3 4 5 6 7 8 9

Prof. Di Clemens Resch

Prof. Di Clemens Resch
Geschäftsführender Gesellschafter
ArchOffice Zweiquadrat ZT GmbH
A-1080 Wien, Piaristengasse 54/26
Ziviltechniker
Ziviltechnikerbüros
cb-banner
25/04/1976
Wien
Ziviltechniker
Di
Mountainbike, Surfen, Ski- Snowboard- und Langlaufen, Segeln, Reisen
- Seit 2003 - Professur am Camillo-Sitte Bautechnikum- Seit 2016 - Dozent für „BIM“ am FH Campus in Wien-Favoriten,- Seit 2018 - Dozent für „BIM“ an der Donau-Universität Krems.
Zur Karriere von Clemens Resch

Welche waren die wesentlichen Stationen Ihrer Karriere?
Nach der Volksschule besuchte ich ein Gymnasium in Wien-Innere Stadt und maturierte im Jahr 1985. Anschließend absolvierte ich den Präsenzdienst. Von 1986 bis 1993 absolvierte ich ein Maschinenbaustudium, welches ich mit dem Titel Diplom-Ingenieur abschloss. Den Dipl.-Ing. im Maschinenbau legte ich im März 1993 ab. Nach meinem Studium wurde ich Teilhaber im seinerzeitigen ArchOffice Resch, Kratschmann & Partner GmbH, welche ich mittlerweile auch als GF bis dato leite. Am 24. November 1997 beendete ich das Bachelorstudium für Bauingenieurwesen an der TU Wien. Im Jahre 2002 erhielt ich die Zertifizierung um als Pädagogischer Lehrer an Berufsschulen tätig zu werden. 2003 erhielt ich die Professur am „csbt“ (Camillo-Sitte Bautechnikum) ehemals Camillo-Sitte HTL in Wien und die Professur für alle BIM-Softwareprodukte für das Bauwesen. Die Zertifizierung für CISO Certifield Networtk Association erhielt ich im Jahre 2004. Ich unterrichte und halte Seminare zu Computer-Hardware, CAD und MEP. In den darauffolgenden Jahren und zwar ab 2005 konzentrierte ich mich unter anderem auf den Bereich „BIM“ (Building Information Medling), eine revolutionäre Arbeitsweise, welche im Zusammenhang mit der Digitalisierung steht. Seit dem Jahre 2008 halte ich Vorträge , Webinare und Präsentationen über den Einsatz von BIM und CDEs (BIM360, ACC) ab.
Zum Erfolg von Clemens Resch

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Beruflicher Erfolg zeigt sich für mich darin, dass ich gerne beide Berufe ausübe. Allgemein betrachtet, sollte man mit seiner Berufsausübung auch glücklich werden. Selbstverständlich gibt es auch Tage, wo es nicht so gut läuft; dies ist aber ganz normal. Wenn ich meiner Unterrichtstätigkeit nachkomme, dann ist es für mich eine Art von Urlaub. Der Grund ist darin zu sehen, dass es eine angenehme Tätigkeit ist und ich gerne mit Freude jene Fächer unterrichte, welche die Studenten auch begeistern. Dazu gehört die „3D-Modellierung und die BIM-Software“, welche eine neue Technologie darstellt. Weiters bin ich auch bei der Investorensuche sehr aktiv. In unserem Unternehmen „ArchOffice“ ist dies allerdings schwieriger umzusetzen, weil ich auch den finanziellen Aspekt berücksichtigen muss. Unseren Job machen wir mit Begeisterung, auch wenn man in anderen Branchen mehr Geld verdienen könnte. Meine Mitarbeiter und ich wollen uns kreativ als auch technisch gut einbringen. Wirtschaftlich betrachtet ist momentan unsere Branche nicht berauschend und Architektur ist zu einer Dienstleistung verkommen. Das gesamte Bauwesen hat sich in den letzten Jahren sehr verändert. Früher war der Architekt der große Leiter, der alles weiß und entscheidet und auch die Richtung vorgibt. Mittlerweile haben Baumeister und große Bauunternehmen alles übernommen und haben auch die Berechtigung zum Planen. Die Architekten dürfen seit geraumer Zeit nur planen aber keine ausführenden Tätigkeiten ausüben. Die Baumeister dürfen planen und ausführen und diese Situation hat zu einem großen Aufstand geführt. Somit rutscht man in der Hierarchie weiter nach unten. Die Trennung des Architekten von der Bauherrenschaft führt dazu, dass man sehr oft für Fehler beschuldigt wird, ohne es zu wissen und die Benefits nicht bekommt, weil sich diese wer anderer holt. Wenn man sich mit dieser Situation abfindet und mit Begeisterung seine Tätigkeit ausübt, dann kommt auch der Erfolg, wenn auch nicht so leicht wie in früheren Jahren.

Sehen Sie sich als erfolgreich?
Ich sehe mich mit dem Erreichten durchaus als erfolgreich, wobei ich festhalten möchte, dass es natürlich noch einiges gibt, was ich erreichen möchte.

Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Das ausgeprägte Interesse für dieses Metier, welches ich mit Leidenschaft pflege.

Ist Originalität oder Imitation besser, um erfolgreich zu sein?
Meiner Ansicht nach, ist die Originalität der Ansatz, um diesen Beruf zu erlernen. Im Laufe der Zeit tritt immer mehr die Imitation in den Vordergrund. Man spürt, dass die Imitation die wirtschaftliche erfolgreichere Variante ist, weil die Originalität mehr kostet. In der Vergangenheit haben wir auch weniger kreative Aufträge ausgeführt, welche allerdings finanziell betrachtet, sehr erfolgreich waren. Dennoch sollte die Originalität nicht verloren gehen.

Welches Problem scheint Ihnen in Ihrer Branche als ungelöst?
In unserer Branche gibt es zwei Probleme. Da gibt es das Problem des Nachwuchses. Da stellen wir fest, dass das Fachwissen nicht mehr in jenem Umfang vorhanden ist, wie noch vor einigen Jahren. Da ist es schwer den richtigen Nachwuchs zu finden. Das zweite Problem ist die Honorierung. Die Honorierung wird noch ein sehr großes Problem werden.

Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus?
Auf Grund meiner Lehrtätigkeit habe ich das Glück, dass ich versuche, jene Studenten, welche meiner Ansicht nach mit Begeisterung unseren Beruf erlernen, für mein Unternehmen zu gewinnen. Festhalten möchte ich, dass Ausführung und Planung, „zwei getrennte Paar Schuhe“ sind. Auf der Planungsseite sollte sehr viel genaues Detailwissen vorhanden sein. Somit gilt es, sich ein umfangreiches Detailwissen anzueignen um vernünftig planen zu können. Wenn diese Branche ausgehungert wird, gibt es auch kein gutes Personal und somit wird die Planung nicht optimal. Die Absolventen, welche bei uns beginnen, sind ein Jahr bei uns, dann werden sie von großen Baufirmen auf Grund ihres Fachwissens abgeworben.

Wie verhalten Sie sich dem Mitbewerb gegenüber?
Es gibt die großen Mitbewerber, welche sich auf Grund ihrer Beziehungen, sehr große Stücke vom Kuchen holen. Die kleinen Mitbewerber, holen sich ihr Stück über Dumpingpreise. In unserem Metier ist dies ein Problem, denn der Private baut meistens nur einmal; auch wenn er später bemerkt, dass er eine bessere Qualität hätte suchen sollen. Als mittelständisches Unternehmen können wir nicht Großaufträge lukrieren, weil wir verpflichtend den Nachweis erbringen müssen, dass wir in den letzten drei Jahren, die sogenannten Großaufträge positiv erledigen konnten. Somit scheidet man automatisch bei der Vergabe aus.

Welche sind die Stärken Ihres Unternehmens?
Wir schätzen vertrauensvolle professionelle Zusammenarbeit. Kooperation ist Teil unserer „DNA“. Wir versammeln eine interdisziplinäre und intergenerative Crew von Partnern und Mitarbeitern. Unsere Planungswerkzeuge gehen weit über heutige Standards hinaus. Wir arbeiten mit Techniken, auf die man jetzt und in Zukunft bauen kann.

Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Ich versuche beide Bereiche strikt zu trennen, was allerdings auf Grund von zwei Hauptberufen nicht immer funktioniert. Ich versuche die Zeiten blockmäßig abzuarbeiten. Die wenige Freizeit verbringe ich gerne mit meiner Familie, welche mir die Kraft liefert für die beruflichen Herausforderungen. Dem Nachwuchs unserer Branche muss klar sein, dass viel Engagement notwendig ist um erfolgreich zu werden. Daher steht das Privatleben am Beginn sehr im Hintergrund.

Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
Auf Grund seines sehr breiten Wissens, war Leonardo da Vinci mein Vorbild. Heutzutage ist es eine Tatsache, dass dieses breite Wissen nicht mehr im Vordergrund steht. Allerdings gebe ich dem Nachwuchs mit, dass die naturwissenschaftlichen Grundlagen vorhanden sein müssen. Leider ist dem nicht so, Physik- und Chemiestunden werden immer weniger; was dazu führt, dass die Absolventen relativ wenig Fachwissen für Physik und Chemie mitbringen. Weiters ist festzustellen, dass der Wille zum Selbststudium und die Bereitschaft sich außerhalb des Unterrichtes mit unserer Materie zu beschäftigen, leider nicht vorhanden sind. Jene wenige Studenten, die dies trotzdem mit Leidenschaft verfolgen, sind für das Unternehmen als qualifizierter Nachwuchs sehr interessant. Bedauerlicher Weise ist auch festzustellen, dass sehr viele Studenten das Ziel vor Augen haben, nur einige Tage zu arbeiten. Dazu kann ich aus eigener Erfahrung sagen, dass eine erfolgreiche Karriere, mit dieser Einstellung nicht machbar sein wird. Neben der Begeisterung für dieses Metier, gilt es auch die wirtschaftlichen Aspekte zu berücksichtigen, denn ohne Leistung wird es auch kein Einkommen geben. Abgesehen von den klassischen Unterrichtsfächern wird eine Karriere ohne umfangreiche IT-Kenntnisse nicht machbar sein.
Prof. DI Clemens Resch
- 2004 Österreichischer staatlich geprüfter Ingenieur für Ingenieurwesen- 2021 Zertifizierter Trainer für buildingSMART Austria
- Seit 2016 – ArchOffice wird AAP (Authorized Academic Partner) innerhalb vom ALP (Autodesk Learning Partner) und zertifiziert für Autodesk.- Seit 2018 – ArchOffice wird Mitglied von bSAT (buildingSMART Austria)- Seit 2020 – ArchOffice wird Mitglied der UAP (Unity Academic Alliance), Lehre und Zertifizierung für Unity (AR, VR, Echtzeit-Rendering).

Neueste Interviews

Mag. Franz Schwarzinger

Mag. Franz Schwarzinger

Mag. Georg Schöppl   

Mag. Georg Schöppl

   

Dipl. -Betriebsw. Sandro Larese

Dipl. -Betriebsw. Sandro Larese

Mag. Matthias Klein   

Mag. Matthias Klein
   

Tatjana Polivanova-Rosenau

Tatjana Polivanova-Rosenau

Mag. Michaela Diane Roither

Mag. Michaela Diane Roither

Dr. Valeriia Kratochwill       

Dr. Valeriia Kratochwill
   
    

Bernhard Otti MBA       

Bernhard Otti MBA
   
    

Ing. Markus Korunka       

Ing. Markus Korunka
   
    

Christoph Nemetschke B.A.   

Christoph Nemetschke B.A.
   

Alexander Poindl   

Alexander Poindl

   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann
   

Mag. Daniel Scherling   

Mag. Daniel Scherling

   

Martin Eckbauer

Martin Eckbauer


Ing. Martin Katzer

Ing. Martin Katzer


Mag. Gerald Kumnig

Mag. Gerald Kumnig


Dr. Raphael Gansch

Dr. Raphael Gansch


Ing. Bernhard Romirer

Ing. Bernhard Romirer


Thomas Schauer

Thomas Schauer


Rainer Klöpfer

Rainer Klöpfer


Gerhard Ebner

Gerhard Ebner


Alma Hrustemovic BA

Alma Hrustemovic BA


Mag. Herwig Kummer   

Mag. Herwig Kummer
   

Mag. Sandra Fenzel   

Mag. Sandra Fenzel
   

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Sabine Ransböck MBA, CSU

Sabine Ransböck MBA, CSU

DI Thomas Wagner
   

DI Thomas Wagner

   

Dr Raphael Holzinger   

Dr Raphael Holzinger

   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas
   

Dominik Sengwein BSc, MA   

Dominik Sengwein BSc, MA
   

Mag. Marion Weinberger-Fritz   

Mag. Marion Weinberger-Fritz
   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner
   

Dr. Robert Löw     

Dr. Robert Löw
  
   

Michael Widschwendter MBA    

Michael Widschwendter MBA
    

Mag. Tina Schrettner

Mag. Tina Schrettner

Dr. Anton Bondi de Antoni

Dr. Anton Bondi de Antoni

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Dieter Freund, MBA   

Mag. Dieter Freund, MBA
   

Mag. Reinhard Pachner   

Mag. Reinhard Pachner
   

Walter Bostelmann   

Walter Bostelmann
   

Prof DI Clemens Resch   

Prof DI Clemens Resch
   

Philipp Thaurer   

Philipp Thaurer
   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl
   

DI Berthold Kren   

DI Berthold Kren
   

Mag Fink-Ronald   

Mag Fink-Ronald
   

Christian Voith   

Christian Voith
   

Christian Andreas Neumann   

Christian Andreas Neumann
   

Stephanie Poller   

Stephanie Poller
   

Daniela Tarra   

Daniela Tarra
   

Christoph Guserl   

Christoph Guserl
   

Dr Rudolf Hopfgartner   

Dr Rudolf Hopfgartner
   

Mag. Joachim Trauner, MBA   

Mag. Joachim Trauner, MBA
   

Mag. Katja Reichl   

Mag. Katja Reichl
   

Veronika Czipin Deàk, MBA   

Veronika Czipin Deàk, MBA
   

Kurt Kalla   

Kurt Kalla
   

DI Mag Ing Michael Toth   

DI Mag Ing Michael Toth
   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix
   

Robert Kaup   

Robert Kaup
   

Mag. Dörr Petra   

Mag. Dörr Petra
   

Mag. Margherita Kern   

Mag. Margherita Kern
   

DI René Forsthuber   

DI René Forsthuber
   

Ante Banovac MBA   

Ante Banovac MBA
   

 Ing. Michael Adamik   

Ing. Michael Adamik
   

Mag. Wolfgang Lutzky   

Mag. Wolfgang Lutzky
   

Ing. Kurt Göppner   

Ing. Kurt Göppner
   

Mag. Regina Sturm-Lenhart   

Mag. Regina Sturm-Lenhart
   

Mag. Michaela Hebein MLs.   

Mag. Michaela Hebein MLs.
   

DI Diethart Weiss   

DI Diethart Weiss
   

DI Martin Johann Böck   

DI Martin Johann Böck
   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.
   

Mag. Florian Löschenberger   

Mag. Florian Löschenberger
   

Meistgelesene

Dr. Eva Walderdorff   

Dr. Eva Walderdorff
   

Mag. Gabriela Fischer   

Mag. Gabriela Fischer
   

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.    

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.
    

Leo Hillinger   

Leo Hillinger
   

Peter Nidetzky   

Peter Nidetzky
   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler
   

OA Dr. Martin Leixnering   

OA Dr. Martin Leixnering
   

Dr. Peter Philipp   

Dr. Peter Philipp
   

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dr. Agnes Husslein-Arco   

Dr. Agnes Husslein-Arco
   

Philipp Daniel Weck   

Philipp Daniel Weck
   

Hans und Georg Bundy   

Hans und Georg Bundy
   

Dr. Antonella Mei-Pochtler   

Dr. Antonella Mei-Pochtler
   

Alfred Großschopf   

Alfred Großschopf
   

Elfriede Maisetschläger   

Elfriede Maisetschläger
   

Ching-Son Ho   

Ching-Son Ho
   

Wolfgang Meilinger   

Wolfgang Meilinger
   

Mag. (FH) Robert Jung   

Mag. (FH) Robert Jung
   

Nikola Fechter, BA AAS   

Nikola Fechter, BA AAS
   

Dr. Astrid Zimmermann   

Dr. Astrid Zimmermann
   

Jeannine Schiller   

Jeannine Schiller
   

Alexander Philipp   

Alexander Philipp
   

Benedikt Spiegelfeld   

Benedikt Spiegelfeld
   

Albert Trummer   

Albert Trummer
   

Alexander van der Bellen   

Alexander van der Bellen
   

Michael Mathes   

Michael Mathes
   

Sonja Tades   

Sonja Tades
   

Heinrich Stemberger   

Heinrich Stemberger
   

Zitate aus Club-Carriere

Zitate überdauern Jahrhunderte, helfen über schwierige Momente hinweg, leiten den Weg, zaubern manchmal ein Lächeln auf unsere Gesichter und zwingen uns oft nachzudenken. Hier ein kleiner Auszug aus tausenden Interviews.

„Bewahre deine Eigenständigkeit, mache deine Musik, vielleicht kommt der Trend, der deine Musik gefragt sein lässt.“ (Udo Jürgens - siehe Bockelmann)
Prof. Udo Jürgens
Sänger, Komponist, Musiker
„Erfolg ist kontinuierliches Wachstum. Man ist nicht besser als andere, sondern einfach nur anders. Für das Wachstum eines Baumes mit 5 Blättern, der nach 7 Blättern strebt, ist der Baum nebenan mit 10.000 Blättern völlig unerheblich.“
Prof. Samy Molcho
Pantomime
„Erfolg hat nichts mit Geld, Ruhm oder Macht zu tun, sondern zeigt sich in der eigenen Lebensfreude.“
Franco D´Alonzo
Gastronom
„Erfolg ist für mich etwas höchst Verdächtiges, das von den wesentlichen Dingen und von der Menschlichkeit ablenkt.“
DDr. Günther Nenning
Journalist

Weitere Dienstleistungen

Nutzen Sie auch weitere Dienstleistungen von Club-Carriere. Ihr Erfolg ist unser Ziel.

Job-Börse

Gratis-Job-Börse für Club-Carriere-Persönlichkeiten. Finden Sie in diesen schwierigen Zeiten die richtigen Mitarbeiter:innen. Stellengesuche sind für Leser ebenfalls gratis.
Jobs und Mitarbeiter

Copywriting

Gönnen Sie Ihrer Website, Ihren Unterlagen, Ihren Mails - kurz gesagt Ihrem gesamten Unternehmen perfekte Texte. Texte, die mehr verkaufen und Ihr Unternehmen würdig nach außen hin vertreten. Das Team um Club-Carriere ist dafür Ihr richtiger Partner.
Exterior Design

Keynote-Speaker gefällig?

Finden Sie den richtigen Key-Note-Speaker für Ihre Veranstaltung bei Club-Carriere. Wir suchen für Sie die/den Richtige/n. Teilen Sie uns Ihre Wünsche mit.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.