Über Club-Carriere

Club-Carriere ist die weltweit größte sozialpsychologische Studie zum Thema "Parameter und Faktoren des Erfolgs". Seit 1997 wurden über 40.000 Interviews persönlich geführt und ausgewertet. Die Analyse kann auf diesem Portal www.club-carriere.com kostenlos eingesehen werden und ist für junge Talente, aber auch für Karriere-Suchende als Orientierung für Ihren Weg zum individuellen Erfolg gedacht.
Die derzeit über 110.000 Besucher pro Monat sorgen zudem dafür, dass die Persönlichkeiten, deren Interviews veröffentlicht wurden, einen massiven PR-Nutzen genießen.


By default, the available module positions are offcanvas-a and offcanvas-b but you can add as many module positions as you want from the Layout Manager.You can also add the hidden-phone module class suffix to your modules so they do not appear in the Offcanvas Section when the site is loaded on a mobile device.

1 2 3 4 5 6 7 8 9

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas
Stellvertretende Geschäftsführerin, Bereich Fernwärme
Fachverband der Gas- u. Wärmeversorgungs - unternehmungen
A-1010 Wien, Schubertring 14
Managerin
Öffentliche Verwaltung - assozierte Institutionen
portrait WGKoch_20200123_FGW_0574
10/12/1973
Sf. Gheorghe (Rumänien)
Öffentliche Verwaltung – assoziierte Institutionen
Mag.
Lesen
- Member of the Board im europäischen Dachverband „Euroheat & Power“ und Mitglied von Working Groups und Task Forces.
Zur Karriere von Katalin-Andrea Griessmair-Farkas

Welche waren die wesentlichen Stationen Ihrer Karriere?
Nach der Volksschule besuchte ich von 1984 bis 1987 das ungarische Gymnasium „Ady Endre“ in Bukarest. Meine gymnasiale Ausbildung setzte ich im Jahre 1987 am Gymnasium des Instituts Sacré Coeur in Pressbaum fort und maturierte im Jahre 1993. Im Zeitraum 1993 bis 2000 absolvierte ich das Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Wien. Neben dem Studium arbeitete ich am Institut für Kommunikationsnetze an der Technischen Universität Wien, wo ich mich auf die Erstellung von wissenschaftlichen Publikationen konzentrierte. Als Rechtspraktikantin fungierte ich vom Februar bis November 2001 am Oberlandesgericht Wien. Nach Absolvierung des Rechtspraktikums am Oberlandesgericht Wien trat ich schließlich im November 2001 in die Wirtschaftskammer Österreich ein. Als Geschäftsführerin der Arbeitsgemeinschaft Metall-Fenster-Türen-Tore (AMFT) im Fachverband Maschinen und Metallwaren Industrie (FMMI) vertrat ich die Interessen der Metallbaubranche auf nationaler und europäischer Ebene. Seit Oktober 2004 bin ich für den Fachverband der Gas- und Wärmeversorgungsunternehmungen (FGW) der Wirtschaftskammer Österreich als Referentin für den Bereich Wärme tätig. Zu meinem Aufgabenbereich gehören die Interessensvertretung der Fernwärme Branche auf nationaler und europäischer Ebene in allen Bereichen der Energiepolitik, Mitgliederbetreuung, die Leitung von Ausschüssen und technischen Arbeitskreisen, Veranstaltungen, PR- und Marketing, Medienbetreuung, Social Media und Beschwerdemanagement. Also ein bunter Blumenstrauß an Tätigkeiten, die meine Arbeit sehr spannend und abwechslungsreich gestalten.
Zum Erfolg von Katalin-Andrea Griessmair-Farkas

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Der berufliche Erfolg zeigt sich zum Beispiel darin, wenn die eigenen Worte in einer europäischen Richtlinie oder unsere Positionen im politischen Diskurs wiedergefunden werden und die Etablierung unserer Veranstaltung „Fernwärmetage“ als das jährliche Branchenhighlight. Ich freue mich aber natürlich auch über Lob von unseren Mitgliedern.

Sehen Sie sich als erfolgreich?
Ja, weil ich auf eine Reihe von Erfolgen verweisen kann – sowohl beruflich als auch privat.

Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Ich bin der Ansicht, dass Überzeugungs-kraft, Authentizität und logisches Verständnis gute Voraussetzungen sind, um in dieser Funktion zum Erfolg zu kommen. Ebenso von Bedeutung sind ausgeprägte kommuni¬ka¬ti-ve Fähigkeiten, um Politikern unsere Anliegen verständlich vorzubringen und zu erklären. Neben der nötigen fachlichen Kompetenz zählen auch Fingerspitzengefühl sowie soziale Kompetenz als notwendiges Rüstzeug.

Wie begegnen Sie Herausforderungen des beruflichen Alltags?
Eine große Herausforderung sehe ich bei unseren Mitgliedsunternehmen in Planungsunsicherheiten mangels Gesetzgebung, Fachkräftemangel oder in der Verlangsamung der Lieferketten. So zum Beispiel dauert es mehr als ein halbes Jahr um eine Turbine zu bekommen. Hier hinkt die Gesetzgebung hinterher und wir versuchen, die Politik rechtzeitig darauf aufmerksam zu machen und selbst Dinge in die Hand zu nehmen. Um den Fachkräftemangel zu begegnen und für junge Menschen attraktiver zu werden haben wir zum Beispiel erst kürzlich einen neuen Lehrberuf „Fernwärme und Kältetechniker“ etabliert.

Ist es für Sie als Frau in der Wirtschaft schwieriger, erfolgreich zu sein?
Ja, auf jeden Fall. Die Energiebranche ist nach wie vor sehr männlich dominiert. In Diskussionen mit männlichen Kollegen kommt es fallweise vor, dass sie laut werden, um einen zu übertönen. Darüber hinaus wird man als Frau oft unterschätzt. Hier gilt es permanent am Ball zu bleiben und den eigenen Weg zu gehen, sowie fachlich am letzten Stand zu sein.

Ist Originalität oder Imitation besser, um erfolgreich zu sein?
Ich bin der Meinung, dass sowohl Originalität als auch Imitation ihren Stellenwert hat. Das Rad muss man nicht neu erfinden, wenn es gut läuft. Was zählt, ist Authentizität. Originalität ist meist mit mehr Aufwand verbunden, letztlich gilt es in jeder Situation abzuwägen, was besser ist, Originalität oder Imitation.

Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat?
Ein Vorbild im klassischen Sinne gab es für mich nicht. Jedoch beeindruckten mich Frauen, die in männlich dominierten Berufen erfolgreich waren. Als ich im Jahre 2001 bei dem Fachverband der Metallwarenindustrie begann, war ich die zweite weibliche Referentin im ganzen Metallerbereich. Es war nicht leicht in eine Männerdomäne vorzudringen, aber ich habe es geschafft, auch von Beamten in Ministerien anerkannt zu werden.

Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter?
Wir sind ein kleines Team und somit ist auch die Hierarchie sehr flach. Meinen Führungsstil würde ich als kollegial bezeichnen. Meine Tür steht immer offen und ich bemühe mich um Lösungen für alle noch so kleinen Anliegen.

Welche sind die Stärken Ihres Unternehmens?
Als Interessenvertretung der Unternehmen der Gas- und Wärmeversorgung Österreichs nimmt der FGW eine wichtige Stellung in der aktuellen energiepolitischen Debatte ein. Globalisierung, Energiewende und Versorgungsfragen rücken energiepolitische Entscheidungen immer mehr in den Blickpunkt der Öffentlichkeit und werden zunehmend kontrovers diskutiert. In diesem Umfeld erlangen die positive Beeinflussung und Gestaltung der wirtschaftlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen für die Energieversorgung Österreichs zunehmend an Gewicht. Im Fachverband sind über vierhundert Unternehmungen organisiert. Unsere Stärke sehe ich darin, die herausfordernden Interessen unserer Mitglieder den heutigen und zukünftigen Erfordernissen gegenüber Gesetzesvertretern durchzusetzen.

Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Eigentlich sehr gut! Bisher habe ich diese Herausforderung positiv gemeistert. Es ist nicht einfach, die vielen Dienstreisen zu bewältigen, wenn die Kinder noch im Kleinkindalter sind.

Wie viel Zeit verwenden Sie für Ihre Fortbildung?
Die eigene Fortbildung sehe ich als permanenten Prozess. Die Fortbildung kann auf vielfältige Weise erfolgen. Für unsere berufliche Tätigkeit als Interessenvertreter gibt es keine universitäre Ausbildung, d.h. learning by doing steht im Vordergrund. Ein Beispiel dazu möchte ich anführen. Seit dem Jahr 1962 haben wir aus der damaligen UdSSR und später von Russland, Gas bekommen. Es hat niemand geglaubt, dass diese Lieferungen einmal weniger werden. Wir mussten uns alle umstellen. Sich dieser Herausforderung zu stellen und rasche Antworten zu geben, war ein großer Lernprozess. Die Wirtschaftskammer bietet aber auch punktuell ein sehr breites Angebot Weiterbildungsmöglichkeiten. Allgemein betrachtet sehen wir uns als „Allrounder“.

Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
Der nächsten Generation wollen wir den zukünftigen Lehrberuf „Fernwärme- und Kältetechniker“ näherbringen. Seitens unserer Mitgliedsunternehmen und auf Grund der Tatsache, dass unsere Regierung großen Wert auf erneuerbare Energie legt, tritt das Thema erneuerbare Energieversorgung mit Fernwärme immer mehr in den Vordergrund und dazu bedarf es ausgebildeter Fachkräfte. Eine Ausbildung für die Fernwärmetechnik gab es bis dato nicht. Die Unternehmen haben sich mit Elektrotechnikern bzw. Installateuren beholfen, die sie im Unternehmen selbst eingeschult haben. In den letzten Monaten haben wir gemeinsam mit den zwölf größten Energieversorgern Österreichs die Basis für den neuen Lehrberuf „Fernwärme und Kältetechniker“ gelegt, wo speziell diesem Trend Rechnung getragen wird. Es handelt sich dabei um ein sehr umfangreiches Thema, wobei wir die Meinung vertreten, dass nur ein neuer Lehrberuf diesen zukünftigen Anforderungen entsprechen kann. Zurzeit warten wir noch auf die Zustimmung der Arbeitnehmerseite und wir hoffen, dass wir im Jahre 2024 die ersten Lehrlinge ausbilden können. Bis dahin ist allerdings noch sehr viel zu tun. Bei diesem Lehrberuf handelt es sich um eine Tätigkeit, welche Zukunft hat. Er soll die Dekarbonisierung der Energie vorantreiben. Nach einer vorläufigen Bestandsaufnahme würden die Unternehmen die Ausbildung für über fünfzig Lehrlinge übernehmen. Der Bedarf an Fernwärmearbeitskräften liegt derzeit bei mehreren hundert. Den Mitgliedsunternehmen und uns liegt es besonders am Herzen auch weibliche Lehrlinge für diesen neuen Beruf auszubilden. Generell vertrete ich die Meinung, dass fundierte Ausbildung für jeden Beruf notwendig ist. Ebenso analytisches Denken und gute Auffassungsgabe. Den Hausverstand sollte man nie vernachlässigen.

Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
Weiterhin den bisherigen Weg zu verfolgen um die Herausforderungen und Interessen der Mitgliedsbetriebe
Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas

Neueste Interviews

Mag. Franz Schwarzinger

Mag. Franz Schwarzinger

Mag. Georg Schöppl   

Mag. Georg Schöppl

   

Dipl. -Betriebsw. Sandro Larese

Dipl. -Betriebsw. Sandro Larese

Mag. Matthias Klein   

Mag. Matthias Klein
   

Tatjana Polivanova-Rosenau

Tatjana Polivanova-Rosenau

Mag. Michaela Diane Roither

Mag. Michaela Diane Roither

Dr. Valeriia Kratochwill       

Dr. Valeriia Kratochwill
   
    

Bernhard Otti MBA       

Bernhard Otti MBA
   
    

Ing. Markus Korunka       

Ing. Markus Korunka
   
    

Christoph Nemetschke B.A.   

Christoph Nemetschke B.A.
   

Alexander Poindl   

Alexander Poindl

   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann
   

Mag. Daniel Scherling   

Mag. Daniel Scherling

   

Martin Eckbauer

Martin Eckbauer


Ing. Martin Katzer

Ing. Martin Katzer


Mag. Gerald Kumnig

Mag. Gerald Kumnig


Dr. Raphael Gansch

Dr. Raphael Gansch


Ing. Bernhard Romirer

Ing. Bernhard Romirer


Thomas Schauer

Thomas Schauer


Rainer Klöpfer

Rainer Klöpfer


Gerhard Ebner

Gerhard Ebner


Alma Hrustemovic BA

Alma Hrustemovic BA


Mag. Herwig Kummer   

Mag. Herwig Kummer
   

Mag. Sandra Fenzel   

Mag. Sandra Fenzel
   

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Sabine Ransböck MBA, CSU

Sabine Ransböck MBA, CSU

DI Thomas Wagner
   

DI Thomas Wagner

   

Dr Raphael Holzinger   

Dr Raphael Holzinger

   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas
   

Dominik Sengwein BSc, MA   

Dominik Sengwein BSc, MA
   

Mag. Marion Weinberger-Fritz   

Mag. Marion Weinberger-Fritz
   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner
   

Dr. Robert Löw     

Dr. Robert Löw
  
   

Michael Widschwendter MBA    

Michael Widschwendter MBA
    

Mag. Tina Schrettner

Mag. Tina Schrettner

Dr. Anton Bondi de Antoni

Dr. Anton Bondi de Antoni

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Dieter Freund, MBA   

Mag. Dieter Freund, MBA
   

Mag. Reinhard Pachner   

Mag. Reinhard Pachner
   

Walter Bostelmann   

Walter Bostelmann
   

Prof DI Clemens Resch   

Prof DI Clemens Resch
   

Philipp Thaurer   

Philipp Thaurer
   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl
   

DI Berthold Kren   

DI Berthold Kren
   

Mag Fink-Ronald   

Mag Fink-Ronald
   

Christian Voith   

Christian Voith
   

Christian Andreas Neumann   

Christian Andreas Neumann
   

Stephanie Poller   

Stephanie Poller
   

Daniela Tarra   

Daniela Tarra
   

Christoph Guserl   

Christoph Guserl
   

Dr Rudolf Hopfgartner   

Dr Rudolf Hopfgartner
   

Mag. Joachim Trauner, MBA   

Mag. Joachim Trauner, MBA
   

Mag. Katja Reichl   

Mag. Katja Reichl
   

Veronika Czipin Deàk, MBA   

Veronika Czipin Deàk, MBA
   

Kurt Kalla   

Kurt Kalla
   

DI Mag Ing Michael Toth   

DI Mag Ing Michael Toth
   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix
   

Robert Kaup   

Robert Kaup
   

Mag. Dörr Petra   

Mag. Dörr Petra
   

Mag. Margherita Kern   

Mag. Margherita Kern
   

DI René Forsthuber   

DI René Forsthuber
   

Ante Banovac MBA   

Ante Banovac MBA
   

 Ing. Michael Adamik   

Ing. Michael Adamik
   

Mag. Wolfgang Lutzky   

Mag. Wolfgang Lutzky
   

Ing. Kurt Göppner   

Ing. Kurt Göppner
   

Mag. Regina Sturm-Lenhart   

Mag. Regina Sturm-Lenhart
   

Mag. Michaela Hebein MLs.   

Mag. Michaela Hebein MLs.
   

DI Diethart Weiss   

DI Diethart Weiss
   

DI Martin Johann Böck   

DI Martin Johann Böck
   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.
   

Mag. Florian Löschenberger   

Mag. Florian Löschenberger
   

Meistgelesene

Dr. Eva Walderdorff   

Dr. Eva Walderdorff
   

Mag. Gabriela Fischer   

Mag. Gabriela Fischer
   

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.    

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.
    

Leo Hillinger   

Leo Hillinger
   

Peter Nidetzky   

Peter Nidetzky
   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler
   

OA Dr. Martin Leixnering   

OA Dr. Martin Leixnering
   

Dr. Peter Philipp   

Dr. Peter Philipp
   

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dr. Agnes Husslein-Arco   

Dr. Agnes Husslein-Arco
   

Philipp Daniel Weck   

Philipp Daniel Weck
   

Hans und Georg Bundy   

Hans und Georg Bundy
   

Dr. Antonella Mei-Pochtler   

Dr. Antonella Mei-Pochtler
   

Alfred Großschopf   

Alfred Großschopf
   

Elfriede Maisetschläger   

Elfriede Maisetschläger
   

Ching-Son Ho   

Ching-Son Ho
   

Wolfgang Meilinger   

Wolfgang Meilinger
   

Mag. (FH) Robert Jung   

Mag. (FH) Robert Jung
   

Nikola Fechter, BA AAS   

Nikola Fechter, BA AAS
   

Dr. Astrid Zimmermann   

Dr. Astrid Zimmermann
   

Jeannine Schiller   

Jeannine Schiller
   

Alexander Philipp   

Alexander Philipp
   

Benedikt Spiegelfeld   

Benedikt Spiegelfeld
   

Albert Trummer   

Albert Trummer
   

Alexander van der Bellen   

Alexander van der Bellen
   

Michael Mathes   

Michael Mathes
   

Sonja Tades   

Sonja Tades
   

Heinrich Stemberger   

Heinrich Stemberger
   

Zitate aus Club-Carriere

Zitate überdauern Jahrhunderte, helfen über schwierige Momente hinweg, leiten den Weg, zaubern manchmal ein Lächeln auf unsere Gesichter und zwingen uns oft nachzudenken. Hier ein kleiner Auszug aus tausenden Interviews.

„Bewahre deine Eigenständigkeit, mache deine Musik, vielleicht kommt der Trend, der deine Musik gefragt sein lässt.“ (Udo Jürgens - siehe Bockelmann)
Prof. Udo Jürgens
Sänger, Komponist, Musiker
„Erfolg ist kontinuierliches Wachstum. Man ist nicht besser als andere, sondern einfach nur anders. Für das Wachstum eines Baumes mit 5 Blättern, der nach 7 Blättern strebt, ist der Baum nebenan mit 10.000 Blättern völlig unerheblich.“
Prof. Samy Molcho
Pantomime
„Erfolg hat nichts mit Geld, Ruhm oder Macht zu tun, sondern zeigt sich in der eigenen Lebensfreude.“
Franco D´Alonzo
Gastronom
„Erfolg ist für mich etwas höchst Verdächtiges, das von den wesentlichen Dingen und von der Menschlichkeit ablenkt.“
DDr. Günther Nenning
Journalist

Weitere Dienstleistungen

Nutzen Sie auch weitere Dienstleistungen von Club-Carriere. Ihr Erfolg ist unser Ziel.

Job-Börse

Gratis-Job-Börse für Club-Carriere-Persönlichkeiten. Finden Sie in diesen schwierigen Zeiten die richtigen Mitarbeiter:innen. Stellengesuche sind für Leser ebenfalls gratis.
Jobs und Mitarbeiter

Copywriting

Gönnen Sie Ihrer Website, Ihren Unterlagen, Ihren Mails - kurz gesagt Ihrem gesamten Unternehmen perfekte Texte. Texte, die mehr verkaufen und Ihr Unternehmen würdig nach außen hin vertreten. Das Team um Club-Carriere ist dafür Ihr richtiger Partner.
Exterior Design

Keynote-Speaker gefällig?

Finden Sie den richtigen Key-Note-Speaker für Ihre Veranstaltung bei Club-Carriere. Wir suchen für Sie die/den Richtige/n. Teilen Sie uns Ihre Wünsche mit.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.